Deutsche Tageszeitung - Freitag, der 13., muss für Abergläubische kein Grund zur Sorge sein

Freitag, der 13., muss für Abergläubische kein Grund zur Sorge sein


Freitag, der 13., muss für Abergläubische kein Grund zur Sorge sein
Freitag, der 13., muss für Abergläubische kein Grund zur Sorge sein / Foto: © AFP

Abergläubische werden sich Sorgen machen, einen sachlichen Grund dafür gibt es jedoch nicht: An einem Freitag, dem 13., passieren weder mehr noch weniger Unfälle als an anderen Tagen, wie die Gothaer Versicherung am Mittwoch bestätigte. Die Schadensstatistiken sprächen dafür, den vermeintlichen Unglückstag gelassen zu nehmen. Laut den Zahlen sei der Tag viel eher ein Thema für Smalltalk als eine ernst zu nehmende Gefahr für Leib und Leben.

Textgröße ändern:

Jeden Tag verzeichnet die Gothaer zwischen 500 und 600 Schäden aus dem Privatkundensegment. Die Spanne reicht von beschädigtem Eigentum über Autounfälle bis hin zu Haftpflichtfällen. Ein Freitag, der 13., habe dabei "bisher immer im soliden Durchschnitt" gelegen, erklärte Tobias Eichholz von der Gothaer.

Weit mehr Einfluss auf das Schadensaufkommen haben demnach Unwetter oder Stromausfälle. Montage seien meist Spitzenreiter, weil dann die Meldungen vom Wochenende eingingen. Es gebe allerdings auch Tage, an denen tatsächlich weniger Schäden gemeldet würden. Etwa über die Weihnachtsfeiertage sei es friedlicher.

(N.Loginovsky--DTZ)