Deutsche Tageszeitung - Schulen in Teheran wegen massiver Luftverschmutzung vorerst geschlossen

Schulen in Teheran wegen massiver Luftverschmutzung vorerst geschlossen


Schulen in Teheran wegen massiver Luftverschmutzung vorerst geschlossen
Schulen in Teheran wegen massiver Luftverschmutzung vorerst geschlossen / Foto: © AFP

Die iranischen Behörden haben wegen massiver Luftverschmutzung die Schulen in der Provinz Teheran vorerst geschlossen. Alle Schulen der Provinz mit Ausnahme der Bezirke Firusku und Damawand blieben bis Freitag geschlossen, sagte Gouverneur Mohsen Bandpei am Montag. Wegen der gleichbleibenden Wetteraussichten werde in Ballungsgebieten sogar eine "steigende Schadstoffdichte" erwartet. Auch die Schulen in der nördlichen Provinz Albors wurden nach Behördenangaben für eine Woche geschlossen.

Textgröße ändern:

Teheran war am Montag den dritten Tag in Folge in dichten giftigen Smog gehüllt. In den 24 Stunden bis Montagmittag lag die durchschnittliche Konzentration von PM2,5-Feinstaubpartikeln bei 147 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, wie die Regierungswebsite "air.tehran.ir" mitteilte. Damit lag der Wert fast sechs Mal höher als der Grenzwert von 25 Mikrogramm pro Quadratmeter, den die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgibt.

Die Schulschließungen zielen darauf ab, Kindern den Weg durch die schmutzige Luft zu ersparen. Zudem soll der Busverkehr reduziert werden, der zu der derzeitigen Verschmutzung beiträgt. Kritiker halten die Maßnahmen jedoch für unzureichend. Der Bürgermeister Teherans, Pirus Hanatschi, forderte deshalb auch Restriktionen für die Industrie.

(W.Uljanov--DTZ)