Deutsche Tageszeitung - Mysteriöse Lungenkrankheit schreckt Behörden in China auf

Mysteriöse Lungenkrankheit schreckt Behörden in China auf


Mysteriöse Lungenkrankheit schreckt Behörden in China auf
Mysteriöse Lungenkrankheit schreckt Behörden in China auf / Foto: © AFP

In Zentralchina haben dutzende Fälle einer mysteriösen Lungenentzündung die Behörden aufgeschreckt. Während in den Online-Medien darüber spekuliert wurde, dass die Erkrankungen mit dem tödlichen SARS-Virus in Verbindung stehen könnten, ordneten die Behörden am Dienstag eine umfassende Untersuchung zu den Krankheitsfällen an. 27 Fälle einer "durch Viren ausgelösten Lungenentzündung unbekannter Herkunft" seien in Wuhan in der zentralchinesischen Provinz Hubei registriert worden, teilten die Gesundheitsbehörden der Stadt mit.

Textgröße ändern:

Sieben Patienten schwebten den Angaben zufolge in Lebensgefahr, die anderen seien stabil und zwei könnten bald entlassen werden. Erste Labortests hätten ergeben, dass es keine offensichtliche Übertragung von Mensch zu Mensch gebe. Auch medizinisches Personal habe sich nicht angesteckt. "Die Untersuchung der Gründe für die Infektion dauert an", erklärte die Gesundheitsbehörde. Alle Patienten stünden unter Quarantäne. Die meisten Patienten arbeiteten den Angaben zufolge auf einem Markt für Fisch und Meeresfrüchte.

Die staatliche Zeitung "People’s Daily" warnte vor vorschnellen Spekulationen über einen Zusammenhang mit der hochansteckenden Atemwegserkrankung SARS, an der im Jahr 2003 in China 349 Menschen gestorben waren und in Hongkong weitere 299. Gesundheitsverantwortliche in Wuhan hätten betont, dass die Ursache der Infektionen noch unklar sei und dass nicht geschlussfolgert werden könne, dass es sich um das SARS-Virus handle. "Eine andere schwere Lungenentzündung ist wahrscheinlicher." Ein Expertenteam der Nationalen Gesundheitsbehörde wurde am Dienstag nach Wuhan geschickt.

(O.Tatarinov--DTZ)