Deutsche Tageszeitung - Inzwischen neun Tote durch neuen Virus in China und rund 440 Fälle

Inzwischen neun Tote durch neuen Virus in China und rund 440 Fälle


Inzwischen neun Tote durch neuen Virus in China und rund 440 Fälle
Inzwischen neun Tote durch neuen Virus in China und rund 440 Fälle / Foto: © AFP

An den von dem neuartigen Coronavirus ausgelösten Atemwegserkrankungen sind in China inzwischen mindestens neun Menschen gestorben. Insgesamt sei die Zahl der mit dem Erreger infizierten Menschen in der Volksrepublik auf 440 gestiegen, teilte die chinesische Regierung am Mittwoch mit. Die bisherige Bilanz der Ausbreitung des Virus in China hatte bei sechs Toten und mehr als 300 Infizierten gelegen.

Textgröße ändern:

Der für Gesundheitspolitik zuständige Vizeminister Li Bin warnte, dass das Virus mutieren und sich weiter ausbreiten könnte. Der Gesundheitsausschuss der chinesischen Regierung kündigte verstärkte Vorsorgemaßnahmen während des dichten Reiseverkehrs rund um den chinesischen Neujahrstag am kommenden Samstag an, darunter zusätzliche Desinfizierungen von Flughäfen und Bahnhöfen sowie in Einkaufszentren. Falls notwendig könnten in Zonen mit dichtem Andrang auch Temperaturmessungen bei Menschen vorgenommen werden.

Die EU-Kommission hatte zuvor betont, dass sie gegen eine mögliche Ausbreitung des Virus nach Europa gewappnet sei. Die Brüsseler Behörde sei darauf vorbereitet, rasch "potenzielle Gegenmaßnahmen zu unterstützen und zu koordinieren, sollte dies erforderlich sein", sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides der Zeitung "Die Welt" (Mittwochsausgabe). Zusammen mit dem Europäischen Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten beobachte die Kommission die Ausbreitung des Erregers sehr genau.

Die meisten Infizierten leben in der zentralchinesischen Millionenmetropole Wuhan. Einzelne Infektionsfälle wurden auch aus Thailand, Japan, Südkorea und Taiwan gemeldet. Zudem gab die US-Gesundheitsbehörde CDC am Dienstag den ersten Fall einer Infektion mit dem neuartigen Virus in den Vereinigten Staaten bekannt.

Die WHO befasst sich am Mittwoch in einer Krisensitzung mit dem Virus. Nach einer Risikobewertung will sie darüber entscheiden, ob sie angesichts der sprunghaft gestiegenen Fallzahlen einen internationalen Gesundheitsnotstand ausruft.

dja

(P.Vasilyevsky--DTZ)