Deutsche Tageszeitung - USA weisen russische Version des Angriffs auf Winnyzja zurück

USA weisen russische Version des Angriffs auf Winnyzja zurück


USA weisen russische Version des Angriffs auf Winnyzja zurück
USA weisen russische Version des Angriffs auf Winnyzja zurück / Foto: © AFP

Die USA haben die russische Darstellung zurückgewiesen, dass der Raketenangriff in der zentralukrainischen Stadt Winnyzja ein militärisches Ziel getroffen habe. "Ich habe keinen Hinweis, dass ein militärisches Ziel dort irgendwo in der Nähe war", sagte am Freitag ein hochrangiger Vertreter des US-Verteidigungsministeriums, der anonym bleiben wollte. Vielmehr sehe das getroffene Objekt "wie ein Gebäude mit Wohnungen" aus.

Textgröße ändern:

Die russischen Raketen waren am Donnerstag im Stadtzentrum von Winnyzja eingeschlagen, das hunderte Kilometer von der Frontlinie des Krieges entfernt liegt. Nach ukrainischen Angaben wurden mindestens 23 Menschen getötet, darunter drei Kinder. Mehr als hunderte weitere Menschen wurden demnach verletzt.

Russland bestritt jedoch, Zivilisten in Winnyzja angegriffen zu haben. Vielmehr sei ein Treffen hochrangiger ukrainischer Armee-Kommandeure "mit Vertretern ausländischer Waffenlieferanten" beschossen worden, erklärte am Freitag das Verteidigungsministerium in Moskau. "Dabei wurden die Teilnehmer des Treffens eliminiert."

Hingegen hatte die ukrainische Armee mitgeteilt, dass drei russische Raketen in Winnyzja ein Gebäude mit Büros und kleinen Geschäften sowie einen angrenzenden Parkplatz getroffen hätten. Von den örtlichen Rettungskräften verbreitete Bilder zeigten ein etwa zwölfstöckiges Gebäude, das schwer beschädigt war.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bezeichnete den Beschuss von Winnyzja als "offenen Akt des Terrorismus". Auch UN-Generalsekretär António Guterres und Vertreter des Westens reagierten entsetzt.

Die Bundesregierung in Berlin forderte von Moskau den sofortigen Stopp von Angriffen auf zivile Einrichtungen. Der Beschuss von Winnyzja sei ein "Akt der Grausamkeit", sagte Vize-Regierungssprecher Wolfgang Büchner. Dieser Angriff zeige "einmal mehr, dass Russland in diesem Krieg massiv gegen die Regeln des Völkerrechts verstößt".

(L.Svenson--DTZ)