Deutsche Tageszeitung - Lemke hält kurzzeitige Verlängerung der Akw-Laufzeit für vernünftig

Lemke hält kurzzeitige Verlängerung der Akw-Laufzeit für vernünftig


Lemke hält kurzzeitige Verlängerung der Akw-Laufzeit für vernünftig
Lemke hält kurzzeitige Verlängerung der Akw-Laufzeit für vernünftig / Foto: © AFP

Bundesumweltministerin Steffi Lemke unterstützt die Ankündigung von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (beide Grüne), die Atomkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim für einige Monate im kommenden Jahr weiter zur Stromproduktion zu nutzen. Die Grünen hätten sich schon immer daran orientiert, was notwendig und was verantwortbar sei, sagte Lemke am Mittwoch in der Sendung "Frühstart" von RTL und ntv. Sie halte es aber "nicht für verantwortbar", die Akw noch "mehrere Jahre" am Netz zu lassen.

Textgröße ändern:

Habeck hatte am Dienstagabend angekündigt, dass die beiden Atomkraftwerke nach jetzigem Stand im ersten Quartal 2023 weiter laufen sollten. Er verwies dabei darauf, dass in Frankreich über die Hälfte der Atomkraftwerke nicht am Netz seien, wodurch in Deutschland Strommengen fehlten. Die beiden süddeutschen Kraftwerke sollten eigentlich zusammen mit dem Akw Emsland Ende des Jahres abgeschaltet werden, womit der deutsche Atomausstieg abgeschlossen gewesen wäre.

"Ich habe schon früher gesagt, wenn diese beiden Atomkraftwerke in diesem Winter gebraucht würden, weil wir auf eine Netzinstabilität (…) hinzulaufen, dann halte ich es für vernünftig, diese beiden Atomkraftwerke noch für einige Monate am Netz zu halten", sagte Lemke. Wenn die Betreiber und die Atomaufsicht der Länder die Sicherheit für drei Monate gewährleisten können, dann seien drei Monate verantwortbar.

Lemke kritisierte die Forderungen des Koalitionspartners FDP, die deutschen Atomkraftwerke über Jahre weiterlaufen zu lassen. Die FDP ignoriere an dieser Stelle, dass es einen relevanten Unterschied mache, ob vorhandene Brennelemente aufgebraucht würden oder neue bestellt werden müssten, sagte Lemke. Die Grünen hätten nun unideologisch alle vernünftigen Lösungen vorbereitet. "Ich denke, dass die FDP diesen Weg auch mitgehen wird."

(A.Nikiforov--DTZ)