Deutsche Tageszeitung - Familie erhält Lebenszeichen von Ägyptens Aktivisten Abdel Fattah

Familie erhält Lebenszeichen von Ägyptens Aktivisten Abdel Fattah


Familie erhält Lebenszeichen von Ägyptens Aktivisten Abdel Fattah
Familie erhält Lebenszeichen von Ägyptens Aktivisten Abdel Fattah / Foto: © AFP

Nach tagelangem Warten hat die Familie des inhaftierten ägyptischen Aktivisten Alaa Abdel Fattah ein Lebenszeichen von dem 40-Jährigen erhalten. "Ein Lebenszeichen, endlich", schrieb seine Schwester Sanaa Seif am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Textgröße ändern:

Sein Anwalt Chaled Ali schrieb im Onlinedienst Facebook, Abdel Fattah habe in einem auf den 12. November datierten Brief an seine Familie geschrieben, dass es "ihm gut gehe, er unter medizinischer Aufsicht stehe und wieder damit begonnen habe, Flüssigkeit zu sich zu nehmen".

Der Brief sei ihm und der Mutter des Inhaftierten ausgehändigt worden, als sie am Montag Abdel Fattah im hundert Kilometer nordwestlich von Kairo gelegenen Wadi el-Natrun-Gefängnis aufsuchen wollten, schrieb der Anwalt. Seine Schwester Sanaa bestätigte auf Twitter: "Das ist definitiv seine Handschrift."

Der Blogger und Demokrati-Aktivist Abdel Fattah, der sich seit sieben Monaten im Hungerstreik befindet, hatte zum Beginn der Weltklimakonferenz COP27 am 6. November im ägyptischen Scharm el-Scheich damit begonnen, die Nahrungsaufnahme komplett zu verweigern und auch keine Flüssigkeit mehr zu sich zu nehmen. Seither hatte die Familie von den Behörden vergebens ein Lebenszeichen von ihm eingefordert.

Angesichts der Weltklimakonferenz erfährt der Fall Abdel Fattah große Aufmerksamkeit. Das Weiße Haus äußerte sich "zutiefst besorgt" über den Gesundheitszustand des Aktivisten. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte bei seinem Besuch in Scharm el-Scheich dessen Freilassung gefordert.

Abdel Fattah war eine wichtige Figur des Arabischen Frühlings 2011 in Ägypten - der Revolution, die zum Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak führte. Der Aktivist und Blogger wurde 2021 zu fünf Jahren Haft verurteilt. Inhaftiert ist er bereits seit 2019. Abdel Fattah soll "Falschinformationen" verbreitet haben - ein in Ägypten gängiger Vorwurf gegen Regierungskritiker.

(M.Travkina--DTZ)