Deutsche Tageszeitung - Tausende Japaner setzen sich für Erhalt von Atombomben-Häusern in Hiroshima ein

Tausende Japaner setzen sich für Erhalt von Atombomben-Häusern in Hiroshima ein


Tausende Japaner setzen sich für Erhalt von Atombomben-Häusern in Hiroshima ein
Tausende Japaner setzen sich für Erhalt von Atombomben-Häusern in Hiroshima ein / Foto: © AFP

In Japan gibt es Proteste gegen den Abriss zweier Gebäude, die nach dem US-Atombombenangriff in Hiroshima im August 1945 intakt geblieben waren. Die Behörden hätten eine von 12.000 Bürgern unterzeichnete Petition für deren Erhalt überreicht bekommen, erklärte ein Behördenvertreter am Dienstag. Die aus dem Jahr 1913 stammenden Häuser stehen 2,7 Kilometer von der Stelle entfernt, an der 1945 die Bombe einschlug.

Textgröße ändern:

In den dreistöckigen Backsteinbauten werden japanische Militäruniformen hergestellt. Bei einer Routineüberprüfung vor zwei Jahren wurde deutlich, dass sie einem starken Erdbeben nicht standhalten würden. Der Erhalt der drei Häuser würde geschätzt 8,4 Milliarden Yen (69 Millionen Euro) kosten.

Die örtlichen Behörden plädieren deshalb dafür, zwei Gebäude abzureißen und nur eines zu bewahren. Die Kosten hierfür lägen zwischen 1,4 und 3,1 Milliarden Yen. Dieser Vorschlag stieß in der Bevölkerung jedoch auf wenig Gegenliebe. Die Online-Petition haben inzwischen rund 15.000 Menschen unterzeichnet.

Das Friedensdenkmal in Hiroshima ist das bekannteste Gebäude, das nach dem Angriff im August 1945 noch stand und bis heute daran erinnert. Es gibt aber noch dutzende weitere Bauten in einem Umkreis von fünf Kilometern, die den Atombombenabwurf überstanden.

Bei den ersten Atombombenangriffen der Geschichte waren am 6. August 1945 mindestens 140.000 Menschen in Hiroshima und drei Tage darauf in Nagasaki mindestens 74.000 Menschen von den US-Streitkräften getötet worden.

(M.Dylatov--DTZ)