Deutsche Tageszeitung - Geschäftsträger der US-Botschaft in Kiew wird Ende des Jahres abgezogen

Geschäftsträger der US-Botschaft in Kiew wird Ende des Jahres abgezogen


Geschäftsträger der US-Botschaft in Kiew wird Ende des Jahres abgezogen
Geschäftsträger der US-Botschaft in Kiew wird Ende des Jahres abgezogen / Foto: © AFP

Führende Demokraten im US-Senat haben sich besorgt über den bevorstehenden Abzug des Geschäftsträgers der US-Botschaft in Kiew geäußert. Durch William Taylors Amtsniederlegung werde für die USA in der Ukraine eine Leerstelle entstehen, erklärte der demokratische Senator Robert Menendez am Dienstag.

Textgröße ändern:

Taylor war im Juni in die Ukraine entsandt worden, nachdem die US-Botschafterin Marie Yovanovitch auf Drängen Trumps vorzeitig von ihrem Posten abberufen worden war. Er war einer der wichtigsten Zeugen im Impeachment-Verfahren gegen US-Präsident Donald Trump.

Taylor, der den Posten nur kommissarisch bekleidete, muss das Amt nach Behördenangaben nach 200 Tagen automatisch niederlegen, wenn der Senat ihn nicht bestätigt. Senator Menendez warf US-Außenminister Mike Pompeo vor, Taylor vor seinem Besuch in der Ukraine nächstes Jahr aus dem Amt haben zu wollen. Dabei wäre ein gemeinsamer Auftritt mit dem Botschafter in Kiew "ein starkes Zeichen der Solidarität für unsere Diplomaten in einer Zeit, in der die Moral historisch niedrig ist", erklärte Menendez in einem Brief an Pompeo.

Taylor hatte vergangenen Monat in der Ukraine-Affäre im US-Repräsentantenhaus ausgesagt und schwere Vorwürfe gegen Trump erhoben. Ihm sei gesagt worden, Trump seien vor allem Ermittlungen in Kiew gegen dessen innenpolitischen Rivalen Joe Biden wichtig, berichtete Taylor.

In den USA wird am Mittwoch das Votum des Repräsentantenhauses für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump erwartet. Die Demokraten bezichtigen Trump des Amtsmissbrauchs, weil er die Ukraine zu Ermittlungen gegen den früheren US-Vizepräsidenten Joe Biden gedrängt hatte. Biden könnte Trumps Herausforderer bei der Präsidentschaftswahl 2020 werden.

(M.Dylatov--DTZ)