Deutsche Tageszeitung - Bundestag mit debattiert abschließend über Neuregelung der Organspende

Bundestag mit debattiert abschließend über Neuregelung der Organspende


Bundestag mit debattiert abschließend über Neuregelung der Organspende
Bundestag mit debattiert abschließend über Neuregelung der Organspende / Foto: © AFP

Der Bundestag hat am Donnerstag mit der abschließenden Debatte über die Neuregelung der Organspende begonnen. Den Abgeordneten liegen zwei konkurrierende Gruppenanträge vor: Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vorgeschlagene Widerspruchslösung sieht vor, dass jeder ab dem 16. Lebensjahr als potenzieller Spender eingestuft wird, der nicht ausdrücklich widerspricht.

Textgröße ändern:

Ein unter anderem von Grünen-Chefin Annalena Baerbock getragener Entwurf sieht hingegen eine Entscheidungsregelung vor, bei der die Bürger bei Arztbesuchen, Ausweisverlängerungen und anderen Behördengängen um eine Entscheidung gebeten werden sollen.

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach setzte sich zum Auftakt der Debatte für die Widerspruchslösung ein. In den Ländern, die eine solche Regelung eingeführt haben, seien die Spenderzahlen im Anschluss in die Höhe gegangen. Oft gebe es die eigene Bereitschaft zur Organspende, aber nach dem Tod seien die Angehörigen mit der Entscheidung überfordert.

Demgegenüber verteidigte die SPD-Abgeordnete Hilde Mattheis die konkurrierende Entscheidungslösung. Die Freiwilligkeit müsse erhalten bleiben. "Eine Spende muss eine Spende bleiben."

Über die konkurrierenden Anträge wird ohne Fraktionszwang in namentlicher Abstimmung entschieden. Sollte keiner von beiden die erforderliche Mehrheit erreichen, bleibt es bei der derzeitigen Regelung, derzufolge Spenderorgane nur bei ausdrücklicher Zustimmung entnommen werden dürfen.

Dem aktuellen ZDF-"Politbarometer" zufolge befürworten die Deutschen klar die Widerspruchslösung. 61 Befragten fänden es gut, wenn zukünftig jeder nach seinem Tod automatisch Organspender ist, sofern dem zuvor nicht widersprochen wurde. Nur 36 verneinen das.  (U.Stolizkaya--DTZ)