Deutsche Tageszeitung - Turnierchef hält trotz Nachtschicht von Murray an Plan fest

Turnierchef hält trotz Nachtschicht von Murray an Plan fest


Turnierchef hält trotz Nachtschicht von Murray an Plan fest
Turnierchef hält trotz Nachtschicht von Murray an Plan fest / Foto: © AFP

Turnierdirektor Craig Tiley hält trotz der Nachtschicht von Andy Murray bis 4 Uhr morgens Anpassungen am Zeitplan der Australian Open für nicht nötig. "Wenn man nur ein Spiel für den Abend ansetzt und es eine Verletzung gibt, hat man weder für die Fans noch für die Fernsehsender etwas", sagte Tiley dem TV-Sender Nine: "Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keinen Grund, den Spielplan zu ändern."

Textgröße ändern:

Der zweimalige Olympiasieger Murray hatte in der Nacht zu Freitag (Ortszeit) nach 5:45 Stunden Spielzeit erst um 04.06 Uhr den 4:6, 6:7 (4:7), 7:6 (7:5), 6:3, 7:5-Erfolg gegen den Australier Thanasi Kokkinakis perfekt gemacht. "Ich weiß nicht, wem es etwas bringt", hatte Murray danach gesagt. Er fügte mit Blick auf die Uhr an: "Nach so einem Match kommen wir hierher, und das ist die Diskussion." Es sei "eine kleinen Farce". Der Schotte sprach auch an, dass es für die Ballkinder zu spät sei.

"Verrückt - kein anderer Sport macht das", schrieb die 18-malige Grand-Slam-Siegerin Martina Navratilova und forderte per Twitter, dass im Tennis "bessere Regeln" in Bezug auf das Wetter sowie die Start- und Endzeiten von Matches gefunden werden müssten. Tiley sagte, die Erwartung sei, dass in den Abendsessions zwischen 19 und 24 Uhr zwei Matches abgeschlossen werden könnten.

Auch bei den French Open sorgten im vergangenen Jahr späte Endzeiten der Abendmatches für Diskussionen.

(W.Budayev--DTZ)