Deutsche Tageszeitung - Gladbach bleibt Leipzig auf den Fersen - Bayern springt auf Platz drei

Gladbach bleibt Leipzig auf den Fersen - Bayern springt auf Platz drei


Gladbach bleibt Leipzig auf den Fersen - Bayern springt auf Platz drei
Gladbach bleibt Leipzig auf den Fersen - Bayern springt auf Platz drei / Foto: © AFP

Borussia Mönchengladbach bleibt im Rennen um die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Bundesliga RB Leipzig auf den Fersen. Der fünfmalige Meister bezwang am vorletzten Spieltag des Jahres Aufsteiger SC Paderborn mit 2:0 (0:0) und schloss mit 34 Punkten wieder zu den Sachsen auf. Rekordmeister Bayern München sprang durch einen 3:1 (1:0)-Sieg beim SC Freiburg auf den dritten Rang.

Textgröße ändern:

Weiter auf Europapokalkurs bleibt Schalke 04. Der Beinahe-Absteiger der Vorsaison spielte ohne seinen gesperrten Kapitän Alexander Nübel im Tor 1:1 (0:0) beim VfL Wolfsburg und liegt hinter dem Revierrivalen Borussia Dortmund auf dem fünften Platz. Der starke Nübel-Ersatz Markus Schubert patzte beim Ausgleichstreffer.

Vier Tage nach dem 2:0 im rheinischen Derby gegen Bayer Leverkusen feierte der 1. FC Köln im Kampf um den Klassenerhalt einen weiteren wichtigen Dreier: Nach 0:2-Rückstand siegte der Aufsteiger noch 4:2 (1:2) bei Eintracht Frankfurt und kletterte auf den 15. Platz.

Jürgen Klinsmann führt auch Hertha BSC langsam, aber sicher aus dem Tabellenkeller. Im vierten Spiel unter dem ehemaligen Bundestrainer siegten die Berliner 1:0 (0:0) in Leverkusen und stellten durch ihren zweiten Dreier in Folge den Anschluss ans Tabellenmittelfeld her.

"Wir haben Qualität, das hat man heute gesehen", sagte Klinsmann, "es hat Funken geschlagen, jetzt soll es zünden." Innenverteidiger Karim Rekik (64.) erzielte den goldenen Treffer für die Gäste. Bayer scheiterte einmal mehr an seiner Abschlussschwäche und verliert die internationalen Plätze wieder aus dem Blick.

Der Franzose Alassane Plea (46.) brachte Gladbach nur 13 Sekunden nach Wiederanpfiff auf die Siegerstraße - es war das schnellste Bundesliga-Tor in einer zweiten Hälfte seit Februar 2014. Kapitän Lars Stindl (67.) brachte mit einem verwandelten Foulelfmeter nach Videobeweis den siebten Heimsieg in Folge unter Dach und Fach.

Mit seinem 221. Bundesligator schoss Robert Lewandowski die Bayern in Freiburg in Führung (16.) und zog gleichzeitig als alleiniger Dritter der "ewigen" Torjägerliste an seinem ehemaligen Trainer Jupp Heynckes vorbei. Vincenzo Grifo glich aus (59.), ehe der eingewechselte Joshua Zirkzee (90.+2) und Serge Gnabry (90.+5) in der Schlussphase trafen.

Schalke führte durch ein Tor von Ozan Kabak (51.) in Wolfsburg lange mit 1:0. Doch nach einem Fehler des ansonsten starken Ersatztorwarts Schubert, der den gesperrten Alexander Nübel ersetzte, gelang Kevin Mbabu (82.) der Ausgleich. Überschattet wurde das Spiel vom Tod eines Schalker Fans, der auf dem Weg ins Stadion verstorben war.

Köln geriet durch zwei Standardsituationen in Rückstand: Martin Hinteregger (6.) und Goncalo Paciencia (30.) trafen jeweils nach Eckbällen von Filip Kostic für die Eintracht. Jonas Hector verkürzte mit einem sehenswerten Distanzschuss (44.). Sebastiaan Bornauw (72.), Dominick Drexler (81.) und Ismail Jakobs (90.+4) drehten noch das Spiel.

Am Dienstag hatte Leipzig im Spitzenspiel in Dortmund nach 1:3-Rückstand ein 3:3 erreicht. Neuling Union Berlin verlor 0:2 gegen die TSG Hoffenheim. Werder Bremen rutschte mit einem 0:5-Debakel gegen den FSV Mainz 05 auf den Relegationsplatz. Immer enger wird es auch für Fortuna Düsseldorf nach dem 0:3 beim FC Augsburg.

(T.W.Lukyanenko--DTZ)