Deutsche Tageszeitung - Dritter in der Quali: Geiger auch in Innsbruck stark

Dritter in der Quali: Geiger auch in Innsbruck stark


Dritter in der Quali: Geiger auch in Innsbruck stark
Dritter in der Quali: Geiger auch in Innsbruck stark / Foto: © AFP

Skispringer Karl Geiger hat in der Qualifikation zum dritten Wettbewerb der Vierschanzentournee eine starke Leistung gezeigt und mit Platz drei in der Qualifikation von Innsbruck seine Ambitionen auf den Gesamtsieg untermauert. Der Oberstdorfer sprang am legendären Bergisel 131,5 m und musste sich mit 134,9 Punkten nur dem weitengleichen Garmisch-Sieger Marius Lindvik (Norwegen/138,9) sowie Österreichs Topstar Stefan Kraft (136,8) geschlagen geben, der mit 132,5 m die Bestweite erzielte.

Textgröße ändern:

Seine beiden mutmaßlich größten Kontrahenten um den Tourneesieg ließ Geiger, der gleichauf mit dem Österreicher Philipp Aschenwald lag, am Tag vor dem Wettkampf (Samstag, 14.00 Uhr/TDF und Eurosport) hinter sich. Der japanische Gesamtführende Ryoyu Kobayashi kam auf Platz fünf, hatte aber nur 0,9 Punkte Rückstand auf Geiger.

Der knapp hinter Geiger drittplatzierte Pole Dawid Kubacki wurde einen weiteren Zehntelpunkt zurück Sechster. Der 21 Jahre Lindvik, der vor Geiger am Neujahrstag in Garmisch gewonnen hatte, könnte in seiner augenblicklichen Glanzform aber noch in den Kampf um den Goldadler eingreifen.

Neben Geiger schafften auch die fünf weiteren DSV-Adler den Einzug in den Wettkampf der besten 50. Stephan Leyhe (Willingen/12.) bestätigte seine ganz starken Trainingssprünge und kam mit 127,0 m auf Platz zehn. An seinem 28. Geburtstag am Samstag könnte der Hesse durchaus ein Anwärter auf einen Spitzenplatz sein.

Markus Eisenbichler (Siegsdorf), in der Tournee-Wertung Sechster, zeigte sich mit Platz zwölf und 128,0 gut für den Wettkampf gerüstet. Im Vorjahr war der 28-Jährige am Bergisel Weltmeister im Einzel und mit dem Team geworden.

Hinter Eisenbichler überzeugte Constantin Schmid (Oberaudorf) mit Platz 15, Pius Paschke (Kiefersfelden) zeigte als 25. eine solide Leistung. Auch Moritz Baer (Gmund-Dürnbach/48.) darf am Samstag im Wettkampf antreten. Richard Freitag (Aue), 2015 bislang letzter deutscher Innsbruck-Sieger, hatte die Tournee nach dem Auftaktwettbewerb in Oberstdorf wegen Formschwäche verlassen.

(Y.Leyard--DTZ)