Deutsche Tageszeitung - Abgetrennter Kopf in Bonn: Bundesgerichtshof verhandelt über Revisionen

Abgetrennter Kopf in Bonn: Bundesgerichtshof verhandelt über Revisionen


Abgetrennter Kopf in Bonn: Bundesgerichtshof verhandelt über Revisionen
Abgetrennter Kopf in Bonn: Bundesgerichtshof verhandelt über Revisionen / Foto: © AFP/Archiv

Anderthalb Jahre nach dem Fund eines abgetrennten menschlichen Kopfs in Bonn verhandelt der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch (09.30 Uhr) über den Fall. Der Angeklagte und die Staatsanwaltschaft legten Revision gegen ein Urteil des Bonner Landgerichts ein. Dieses hatte den damals 39-Jährigen zu einer Haftstrafe von eineinhalb Jahren wegen Störung der Totenruhe verurteilt. (Az. 2 StR 270/23)

Textgröße ändern:

Es stellte fest, dass der obdachlose Mann mit dem Toten befreundet gewesen war. Dieser war ebenfalls obdachlos und starb im Juni 2022 an Tuberkulose. Dem Landgericht zufolge trug der Angeklagte den abgetrennten Kopf des Toten in einer Tüte bis vor das Gerichtsgebäude und legte ihn dort ab. Dann sei er in der Nähe geblieben und habe beobachtet, wie Passanten reagierten. Nicht bewiesen wurde, dass der Angeklagte selbst den Kopf vom Körper abgetrennt hatte.

(A.Stefanowych--DTZ)