Deutsche Tageszeitung - Lebenslange Haft für Vater nach Mord an siebenjähriger Tochter

Lebenslange Haft für Vater nach Mord an siebenjähriger Tochter


Lebenslange Haft für Vater nach Mord an siebenjähriger Tochter
Lebenslange Haft für Vater nach Mord an siebenjähriger Tochter / Foto: ©

Wegen Mordes an seiner siebenjährigen Tochter ist ein Vater vom Landgericht Düsseldorf zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Gericht hielt für erwiesen, dass der Mann bei einem Telefonat mit seiner Ehefrau zunächst mit dem Tod der gemeinsamen Tochter gedroht hatte, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte. Schließlich erwürgte er demnach seine Tochter, um seine Ehefrau für angebliche Untreue zu bestrafen.

Textgröße ändern:

Kurz vor der Tat im vergangenen Juli hatte die damals 44-jährige Mutter die Polizei wegen des Telefonats mit ihrem Ehemann alarmiert. Zahlreiche Beamte machten sich daraufhin auf den Weg zu einer Wohnung in Düsseldorf-Rath, in der sich Vater und Tochter aufhielten. Als der Vater später vor die Wohnungstür in den Hausflur trat, wurde er von Spezialeinheiten überwältigt. In der Wohnung fanden die Beamten dann das leblose Mädchen.

Die Düsseldorfer Strafkammer stellte in ihrem Urteil gegen den Vater zudem die besondere Schwere von dessen Schuld fest, was eine vorzeitige Haftentlassung des Manns nach 15 Jahren ausschließt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, der Angeklagte kann gegen den Richterspruch Revision beim Bundesgerichtshof einlegen.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Assange einigt sich mit US-Justiz auf Schuldbekenntnis und ist laut Wikileaks frei

Ende des jahrelangen juristischen Dramas um Wikileaks-Gründer Julian Assange: Der 52-Jährige hat sich mit der US-Justiz im Rahmen eines Deals auf ein Schuldbekenntnis für die Veröffentlichung von Militärgeheimnissen geeinigt, um seine Freiheit wiederzuerlangen. Wikileaks erklärte in der Nacht zum Dienstag, Assange sei frei und habe Großbritannien verlassen - dort saß der Australier seit 2019 in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Krim-Annexion: Menschenrechtsgericht entscheidet über Kiews Klage gegen Moskau

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg entscheidet am Dienstag (11.00 Uhr) über die Klage der Ukraine gegen Russland im Zusammenhang mit der Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim. Kiew beschuldigt Moskau, von Februar 2014 bis August 2015 auf der Krim zahlreiche Verstöße gegen die Europäische Menschenrechtskonvention begangen zu haben. Dazu zählen der Klage zufolge "illegale Verhaftungen", die "Unterdrückung nicht-russischer Medien" und "entschädigungslose Enteignungen".

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Textgröße ändern: