Deutsche Tageszeitung - Neunjähriger in Hessen verschenkt Ersparnisse seiner Eltern

Neunjähriger in Hessen verschenkt Ersparnisse seiner Eltern


Neunjähriger in Hessen verschenkt Ersparnisse seiner Eltern
Neunjähriger in Hessen verschenkt Ersparnisse seiner Eltern / Foto: ©

Ein Neunjähriger hat im hessischen Bad Vilbel die Ersparnisse seiner Eltern verschenkt. Der Junge klingelte an mehreren Haustüren und gab den öffnenden Anwohnern jeweils einen 50-Euro-Schein, sagte eine Sprecherin der Polizei gegenüber AFP. Demnach war der Neunjährige bereits am Samstagabend mit einem Beutel mit insgesamt 2700 Euro unterwegs.

Textgröße ändern:

Das Kind gab an den Haustüren an, das Geld auf dem Grundstück gefunden zu haben. Einige nahmen den Schein an und gaben dem Jungen zum Teil einen kleinen Finderlohn. Ein Mann wurde jedoch skeptisch und alarmierte die Polizei.

Die Beamten fanden heraus, dass der Junge die gesamten Ersparnisse seiner Eltern dabei hatte. Vom Geld fehlten etwa 160 Euro, so die Sprecherin. Es sei davon auszugehen, dass der Junge an mindestens fünf Haustüren Erfolg hatte. Warum der Junge das Geld verschenkte, war zunächst unklar.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Festnahmen nach Erpressungsversuch gegen Schumacher-Familie

Wegen versuchter Erpressung der Familie des früheren Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher sind zwei Männer verhaftet worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mit. Die Verdächtigen hätten demnach gegenüber Mitarbeitenden der Familie behauptet, über Dateien zu verfügen, an deren Nichtveröffentlichung die Familie interessiert sein dürfte. Die Männer drohten mit einer Veröffentlichung im Darknet.

Haftbefehl wegen Mordes nach tödlichem Messerangriff von Mannheim eröffnet

Dem mutmaßlichen Messerangreifer von Mannheim ist der Haftbefehl eröffnet worden. Gegen den 25-jährigen Sulaiman A. besteht der dringende Verdacht auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Der aus Afghanistan stammende Mann soll am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist starb.

Textgröße ändern: