Deutsche Tageszeitung - Die Finnen bleiben die glücklichsten Menschen der Welt

Die Finnen bleiben die glücklichsten Menschen der Welt


Die Finnen bleiben die glücklichsten Menschen der Welt
Die Finnen bleiben die glücklichsten Menschen der Welt / Foto: ©

Im dritten Jahr in Folge ist Finnland zum glücklichsten Land der Welt erklärt worden. Das geht aus dem am Freitag von den Vereinten Nationen veröffentlichten Index hervor, der das Glücksbefinden in aller Welt misst. Wie in den Jahren zuvor dominieren skandinavische Staaten sowie die Schweiz und Neuseeland die Top Ten des Weltglücksberichts (World Happiness Report).

Textgröße ändern:

Deutschland landet auf der 156 Länder umfassenden Liste wie im Vorjahr auf Platz 17. Luxemburg steigt auf und steht erstmals auf Platz zehn. Das Schlusslicht der Rangliste bilden Länder, die von gewaltsamen Konflikten und extremer Armut betroffen sind: Simbabwe, der Südsudan und Afghanistan.

Die glücklichsten Länder sind jene, "in denen sich die Menschen zugehörig fühlen, in denen sie den Institutionen und einander vertrauen", erklärte John Helliwell, einer der Autoren des Berichts.

Für die Erhebung im Auftrag der Vereinten Nationen wurden Einwohner der 156 Länder zu ihrer Lebensqualität befragt. Dabei werden verschiedene Indikatoren zugrunde gelegt, wie das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, soziale Unterstützung, die Erwartung an gesunden Lebensjahren, die Abwesenheit von Korruption und die Möglichkeit zu freien Entscheidungen.

Der Spitzenplatz der 5,5 Millionen Finnen hat bereits in der Vergangenheit für Erstaunen gesorgt. Die Alkoholismus- und Suizidrate war dort lange hoch, was auf die langen, dunklen Winter zurückgeführt wurde. Durch umfangreiche öffentliche Gesundheitsprogramme wurde die Rate inzwischen jedoch mehr als halbiert.

Datengrundlage des Berichts sind die Jahre 2018 und 2019. Die aktuellen Einschränkungen in vielen Ländern im Zuge der Corona-Krise sind deshalb nicht mit eingeflossen. Die Autoren gehen jedoch davon aus, dass das Glücksempfinden im Zuge der Pandemie paradoxerweise steigen könnte. Eine mögliche Erklärung sei, "dass die Menschen angenehm überrascht sind von der Bereitschaft ihrer Nachbarn und der Institutionen, sich gegenseitig zu helfen", schreiben die Autoren.

(A.Stefanowych--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: