Deutsche Tageszeitung - Zahl der Coronavirus-Infizierten in Thailand steigt um ein Drittel auf fast 600

Zahl der Coronavirus-Infizierten in Thailand steigt um ein Drittel auf fast 600


Zahl der Coronavirus-Infizierten in Thailand steigt um ein Drittel auf fast 600
Zahl der Coronavirus-Infizierten in Thailand steigt um ein Drittel auf fast 600 / Foto: ©

In Thailand ist die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen am Sonntag um ein Drittel auf fast 600 Fälle angestiegen. Nach Angaben des thailändischen Gesundheitsministeriums handelt es sich um die stärkste Zunahme innerhalb eines Tages seit Beginn der Pandemie. Der Anstieg betreffe vor allem die Hauptstadt Bangkok mit ihren mehr als zehn Millionen Einwohnern, teilte das Ministerium mit.

Textgröße ändern:

Das Ministerium forderte die Menschen auf, zu Hause zu bleiben und nicht ins Landesinnere zu reisen. Ärzte fordern mittlerweile eine Ausgangssperre, besonders für Bangkok. Die Nation sei "am Rande einer Krise" und steuere auf eine Situation wie in Italien zu, sagte ein Arzt der Nachrichtenagentur AFP.

Die Regierung verhängte bereits Maßnahmen und schloss Schulen, Schwimmbäder und andere öffentliche Einrichtungen in Bangkok. Auch Einkaufszentren und Schönheitssalons sollen bis zum 12. April geschlossen bleiben. Thailändische Airlines strichen alle internationalen Flugverbindungen. Supermärkte und Lebensmittelgeschäfte sind aber weiterhin geöffnet. Viele Menschen strömten für Panikkäufe in die Geschäfte, weil sie eine Ausgangssperre fürchten.

In den Touristenorten Pattaya und Phuket schlossen Schulen und Freizeiteinrichtungen. Einige Strände sind trotzdem noch überfüllt, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

Thailands Nachbarland Vietnam verhängte am Samstag ein Einreiseverbot für Ausländer, obwohl die Zahl der bestätigten Fälle dort immer noch unter hundert liegt. Auch in den an Thailand angrenzenden Ländern Myanmar und Laos wächst die Angst vor einer Ausbreitung des Virus, obwohl dort offiziell noch keine Fälle bestätigt wurden. Südostasien blieb bisher weitgehend von der Pandemie verschont.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Attacke nach Granatenwurf auf Friedhof: Weiterer Mann in Stuttgart verurteilt

Nach einem Handgranatenwurf im Zusammenhang mit einem seit rund zwei Jahren andauernden Bandenkrieg hat das Landgericht Stuttgart einen Mann zu fünf Jahren Haft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Einem Gerichtssprecher zufolge sah es die zuständige Kammer am Donnerstag als erwiesen an, dass er den zu einer verfeindeten Gruppierung gehörenden Werfer der Granate im Juni vergangenen Jahres attackiert und gemeinsam mit weiteren Männern schwer verletzt hatte.

34-Jähriger ertränkte Bekannten im Berliner Fluss Wuhle - zehnjährige Haftstrafe

Wegen der Tötung eines Bekannten ist ein 34-jähriger Mann in Berlin zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Damit blieb das Landgericht um ein Jahr unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte. Die Verteidigung hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sieben Monaten gefordert.

Lange Haftstrafen für Männer nach Millionendiebstahl aus Schließfach in Berlin

Nach einem spektakulären Diebstahl von Schmuck, Uhren und Bargeld in Millionenhöhe aus einer Schließfachanlage in Berlin müssen die Täter für mehrere Jahre in Haft. Das Landgericht Berlin verurteilte die Männer am Donnerstag zu Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und acht Jahren. Sie hätten durch die Tat vor eineinhalb Jahren nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch immateriellen Schaden etwa durch den Diebstahl von Familienschmuckstücken verursacht, sagte der Vorsitzende Richter Michael Mattern in seiner Urteilsbegründung.

International gesuchter Totschläger an Frankfurter Flughafen festgenommen

Die Bundespolizei hat am Flughafen in Frankfurt am Main einen international gesuchten mutmaßlichen Totschläger festgenommen. Er soll für einen Totschlag in Südkorea verantwortlich gewesen sein, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Seit 2020 war er mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden.

Textgröße ändern: