Deutsche Tageszeitung - Weltleichtathletik-Präsident fordert Verschiebung Olympischer Spiele in Tokio

Weltleichtathletik-Präsident fordert Verschiebung Olympischer Spiele in Tokio


Weltleichtathletik-Präsident fordert Verschiebung Olympischer Spiele in Tokio
Weltleichtathletik-Präsident fordert Verschiebung Olympischer Spiele in Tokio / Foto: ©

Der Präsident des Weltleichtathletik-Verbands, Sebastian Coe, hat wegen der Coronavirus-Pandemie eine Verschiebung der Olympischen Sommerspiele in Tokio gefordert. Coe schrieb in einem Brief an den Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, ein Beginn der Spiele im Juli sei wegen der weltweiten Krise "weder machbar noch wünschenswert". Coe verfasste den Brief, der der Nachrichtenagentur AFP am Montag vorlag, vor einem Treffen des IOC am vergangenen Sonntag.

Textgröße ändern:

Die Forderung Coes erhöht den Druck auf das IOC, die vom 24. Juli bis 9. August geplanten Olympischen Sommerspiele zu verlegen. Das IOC hatte nach dem Treffen am Sonntag angekündigt, innerhalb von vier Wochen über eine mögliche Verschiebung der Spiele zu entscheiden. Eine vollständige Absage des Großereignisses schloss IOC-Präsident Bach in einem Brief an die Sportler jedoch aus.

Als Reaktion kündigte Kanada bereits an, keine Sportler zu den Olympischen Sommerspielen sowie den Paralympischen Spielen in Tokio entsenden, wenn diese wie bislang geplant im Sommer stattfinden. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe erklärte, eine Verschiebung könne "unvermeidbar" werden.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: