Deutsche Tageszeitung - Soulsänger Bill Withers im Alter von 81 Jahren gestorben

Soulsänger Bill Withers im Alter von 81 Jahren gestorben


Soulsänger Bill Withers im Alter von 81 Jahren gestorben
Soulsänger Bill Withers im Alter von 81 Jahren gestorben / Foto: ©

Der mit Klassikern wie "Ain’t No Sunshine" und "Lean On Me" berühmt gewordene US-Soulsänger Bill Withers ist tot. Der dreifache Grammy-Gewinner starb im Alter von 81 Jahren an den Folgen von Herzproblemen, wie seine Familie am Freitag mitteilte. Withers gilt als eine der größten Soulstimmen aller Zeiten, er beeinflusste Generationen von Musikern.

Textgröße ändern:

Neben "Ain’t No Sunshine" und "Lean On Me" waren auch "Lovely Day", "Grandma’s Hands’’ und der Schmusesong "Just The Two Of Us" große Hits. Withers wurde in seiner Karriere für neun Grammys nominiert und gewann die begehrte Auszeichnung drei Mal. 1999 wurde er in die Grammy Hall of Fame aufgenommen, 2015 dann in die Rock & Roll Hall of Fame.

"Lean On Me", eine Hymne auf die Freundschaft, wurde bei den Amtseinführungen von gleich zwei US-Präsidenten gespielt: Bill Clinton und Barack Obama. Das Magazin "Rolling Stone" führt "Lean On Me" und "Ain’t No Sunshine" in der Liste der 500 besten Songs aller Zeiten.

Withers wurde 1938 als jüngstes von sechs Kindern einer Familie in der Bergbaustadt Slab Fork im Bundesstaat West Virginia geboren. Als junger Mann ging er zur US-Marine und schlug sich später mit Gelegenheitsjobs durch, bevor er sich ganz seiner Musikkarriere widmete.

Alben nahm der Sänger und Gitarrist nur 14 Jahr lang auf: Seine erste Platte "Just As I Am" mit dem Song "Ain’t No Sunshine" erschien 1971, sein letztes Album 1985. Sein Einfluss hielt aber noch lange an, seine Songs wurden immer wieder gecovert.

Withers starb nun nach Angaben seiner Familie bereits am Montag in Los Angeles an den Folgen von Herzkomplikationen. "Wir sind angesichts des Verlustes unseres geliebten und treuen Ehemanns und Vaters am Boden zerstört", erklärte seine Familie am Freitag. "In diesen schwierigen Zeiten beten wir, dass seine Musik Trost und Unterhaltung spendet, während Fans ihre Geliebten festhalten."

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Textgröße ändern: