Deutsche Tageszeitung - 65-jähriger Bremer soll Mann erschossen und zerstückelt haben

65-jähriger Bremer soll Mann erschossen und zerstückelt haben


65-jähriger Bremer soll Mann erschossen und zerstückelt haben
65-jähriger Bremer soll Mann erschossen und zerstückelt haben / Foto: ©

Vor dem Bremer Landgericht hat am Donnerstag der Prozess gegen einen 65-Jährigen begonnen, der einen Mann erschossen und anschließend zerstückelt haben soll. Der Beschuldigte soll sein 50-jähriges Opfer laut Anklage vor rund sieben Monaten in seiner Wohnung getötet haben. Dann trennte er dem Toten unter anderem Kopf und Hände ab.

Textgröße ändern:

Außerdem soll der Angeklagte der Leiche seines Opfers auch Organe entnommen haben. Der Anklage zufolge kannten sich beide Männer, Einzelheiten waren zunächst jedoch nicht bekannt. Der Beschuldigte lagerte demnach auch Leichenteile in der Wohnung seines Opfers in der Nachbarschaft im Stadtteil Gröpelingen. Weitere Hintergründe und Details des Falls waren ebenfalls zunächst nicht verfügbar.

Getötet wurde der 50-Jährige laut Staatsanwaltschaft mit einem Kopfschuss aus einem Revolver. Die Behörde erhob Anklage wegen Totschlags und anderer Delikte. Einem Gerichtssprecher zufolge wiesen die Richter zum Prozessauftakt am Donnerstag in einem sogenannten rechtlichen Hinweis aber darauf hin, dass aus ihrer Sicht auch eine Verurteilung wegen Mordes in Betracht komme. Für das Verfahren sind zunächst Termine bis Ende Juni angesetzt.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Lebenslange Haft für Mord in Obdachlosenunterkunft in Baden-Württemberg

Das Landgericht Ulm hat einen 24-Jährigen wegen Mordes in einer Obdachlosenunterkunft zu lebenslanger Haft verurteilt. Dies teilte eine Gerichtssprecherin am Dienstagabend mit. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass sich der Mann am 1. September in der Unterkunft in Göppingen gewaltsam Zutritt zu einem Zimmer verschaffte und das Opfer überraschte.

Nach tödlichen Schüssen von 15-Jährigem in Offenburg Verurteilung wegen Mordes

Nach den tödlichen Schüssen an einer Schule im baden-württembergischen Offenburg hat das dortige Landgericht den zur Tatzeit 15 Jahre alten Todesschützen wegen Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung verurteilt. Er erhielt eine Jugendstrafe von acht Jahren und neun Monaten, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag im Anschluss an den unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Prozess mitteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Terrorvorwürfe: Londoner Gericht verurteilt islamistischen Prediger Choudary

Ein britisches Gericht hat den islamistischen Prediger Anjem Choudary wegen der Führung einer Terrorgruppe verurteilt. Der 57-Jährige habe zwischenzeitlich die Al-Muhadschirun-Gruppe (ALM) angeführt, die für mehrere Terrorangriffe in England verantwortlich gemacht wird, urteilte die Jury an dem Londoner Gericht am Dienstag. Das Strafmaß wird am 30. Juni bekanntgegeben. Choudary droht eine lebenslange Haftstrafe.

Zwei Verletzte bei Messerangriff in München - Täter gefasst

Bei einem Messerangriff in München sind am Dienstag zwei Menschen verletzt worden. Der mutmaßliche Täter habe innerhalb weniger Minuten gefasst werden können, sagte ein Polizeisprecher. Die beiden Verletzten seien ins Krankenhaus gekommen.

Textgröße ändern: