Deutsche Tageszeitung - Zusätzliche Vorwürfe gegen Ex-Filmmogul Harvey Weinstein

Zusätzliche Vorwürfe gegen Ex-Filmmogul Harvey Weinstein


Zusätzliche Vorwürfe gegen Ex-Filmmogul Harvey Weinstein
Zusätzliche Vorwürfe gegen Ex-Filmmogul Harvey Weinstein / Foto: ©

Weitere Missbrauchsvorwürfe gegen den wegen Sexualverbrechen verurteilten Ex-Filmmogul Harvey Weinstein: Die Staatsanwaltschaft von Los Angeles hat am Freitag (Ortszeit) Anklage gegen 68-Jährigen wegen sexueller Gewalt erhoben. Laut der Anklageschrift soll Weinstein vor zehn Jahren einen sexuellen Übergriff auf eine namentlich nicht genannte Frau in einem Hotel in Beverly Hills begangen haben.

Textgröße ändern:

Der frühere Hollywood-Produzent sitzt bereits eine 23-jährige Haftstrafe wegen sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung ab, zu der er im Februar vor einem Gericht in New York verurteilt worden war. Seit Januar läuft in Los Angeles ein separates Verfahren gegen den 68-Jährigen. Darin geht es um die Vorwürfe von zwei Frauen, wonach Weinstein sie im Jahr 2013 in Hotels in Beverly Hills missbraucht haben soll. Der Fall der dritten Frau wird nun zusätzlich in das laufende laufenden Verfahren aufgenommen.

"Wir arbeiten weiter daran, unseren Fall aufzubauen und zu untermauern", erklärte die Staatsanwältin Jackie Lacey. Sollten sich neue Hinweise auf weitere Straftaten ergeben, werde die Staatsanwaltschaft diesen nachgehen und gegebenenfalls zusätzlich Anklage erheben, fügte sie hinzu.

Wann der Prozess gegen Weinstein in Los Angeles beginnen soll, ist unklar. Die Staatsanwaltschaft teilte am Freitag jedoch mit, dass sie die Auslieferung Weinsteins bereits beim Bundesstaat New York beantragt habe. Dort verbüßt Weinstein seine Haftstrafe in einem Hochsicherheitsgefängnis. Sollte er auch in Kalifornien verurteilt werden, droht ihm eine weitere Haftstrafe von bis zu 29 Jahren.

Mehr als 80 Frauen, darunter bekannte Schauspielerinnen wie Angelina Jolie, Salma Hayek und Gwyneth Paltrow, haben dem "Pulp Fiction"-Produzenten sexuelle Übergriffe und Gewalt vorgeworfen. Das Bekanntwerden der Vorwürfe gegen Weinstein hatte im Herbst 2017 die weltweite #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen ausgelöst.

Weinstein hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen und spricht von einvernehmlichen sexuellen Beziehungen. Seine Anwälte fechten seine Verurteilung an.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: