Deutsche Tageszeitung - Online-Glückwünsche für eine 94-jährige Monarchin

Online-Glückwünsche für eine 94-jährige Monarchin


Online-Glückwünsche für eine 94-jährige Monarchin
Online-Glückwünsche für eine 94-jährige Monarchin / Foto: ©

Ihren 94. Geburtstag hat die britische Königin Elizabeth II. zwar nicht im Kreise ihrer Familie feiern können - aber wenigstens in Gedanken waren ihre Kinder und Enkel offenbar bei ihr. Ihr ältester Sohn Prinz Charles veröffentlichte im Onlinedienst Twitter mehrere Fotos von sich mit seiner Mutter. Das älteste - eine Schwarz-Weiß-Aufnahme - zeigt Charles als Baby, der in einem Laufstall sitzt und von seiner Mutter liebevoll angeblickt wird.

Textgröße ändern:

"Wünschen Ihrer Majestät, der Königin, einen sehr fröhlichen 94. Geburtstag", schrieb Charles dazu auf Royal-Art. Auch sein Sohn Prinz William richtete über das Internet Glückwünsche an die Queen aus. Auf Instagram veröffentlichte er ein Foto von sich und seiner Frau Kate zusammen mit seiner Großmutter in einer grünen Parklandschaft.

Wegen der Corona-Pandemie kann die Queen ihren Geburtstag dieses Jahr nur mit ihrem 98 Jahre alten Mann Prinz Philip feiern. Das Paar hat sich zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus auf Schloss Windsor zurückgezogen.

Auf die sonst an ihrem Geburtstag üblichen Salutschüsse in London und im Schlosspark von Windsor verzichtete die Monarchin wegen der aktuellen Krise. "Unter den gegebenen Umständen" halte sie die Salutschüsse dieses Jahr nicht für "angemessen", hatte der Buckingham-Palast vorab mitgeteilt. Die offizielle Geburtstagsfeier der Queen findet traditionell ohnehin erst im Juni statt. Ob in zwei Monaten größere Veranstaltungen im Vereinigten Königreich wieder möglich sind, ist angesichts der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus allerdings fraglich.

Bislang wurden in Großbritannien rund 125.000 Infektionsfälle und mehr als 16.500 Todesopfer registriert. Auch Prinz Charles steckte sich mit dem neuartigen Erreger an. Anders als der ebenfalls infizierte britische Premierminister Boris Johnson litt der 72-jährige Thronfolger allerdings nur an leichten Symptomen. Er durfte die Quarantäne bereits Ende März wieder verlassen.

Anfang April sprach Elizabeth II. in einer Fernsehansprache den Briten Mut zu und schwor sie auf den gemeinsamen Kampf gegen die Corona-Pandemie ein. "Zusammen gehen wir diese Krankheit an, und ich will Ihnen versichern, dass wir sie überwinden werden, wenn wir geeint und entschlossen bleiben", sagte sie. Die Queen zeigte sich zuversichtlich, dass wieder "bessere Tage" kommen werden. Ihren 95. Geburtstag kann die dienstälteste Monarchin Europas dann womöglich wieder groß feiern.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: