Deutsche Tageszeitung - Hinterbliebene von Stephen Hawking stiften Beatmungsgerät von britischem Physiker

Hinterbliebene von Stephen Hawking stiften Beatmungsgerät von britischem Physiker


Hinterbliebene von Stephen Hawking stiften Beatmungsgerät von britischem Physiker
Hinterbliebene von Stephen Hawking stiften Beatmungsgerät von britischem Physiker / Foto: ©

Die Hinterbliebenen des britischen Physikers Stephen Hawking haben dessen Beatmungsgerät angesichts der Corona-Pandemie an ein Krankenhaus gespendet. Das Gerät ihres 2018 verstorbenen Vaters sei dem Royal Papworth Hospital in Cambridge gestiftet worden, teilte Hawkings Tochter Lucy am Mittwoch mit. Dort war der Physiker, der unter der Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) litt, immer wieder behandelt worden.

Textgröße ändern:

"Für meinen Vater als Beatmungspatient war das Royal Papworth unglaublich wichtig und es half ihm durch einige schwierige Zeiten", erklärte Lucy Hawking. In dem Krankenhaus könne das Beatmungsgerät nun "an der vordersten Front gegen die Covid-19-Epidemie stehen" und "einigen unserer alten Freunde dort" helfen.

Hawking saß die meiste Zeit seines Lebens im Rollstuhl und war auf einen Sprachcomputer angewiesen. Einen Teil seiner lebensnotwendigen Ausrüstung erhielt der geniale Wissenschaftler vom britischen Gesundheitsdienst NHS. Diese sei nach seinem Tod zurückgegeben worden, sagte seine Tochter. Das nun gestiftete Beatmungsgerät habe ihr Vater aber auf eigene Kosten angeschafft.

Der Leiter der Beatmungsmedizin im Royal Papworth, Mike Davies, bedankte sich für die Spende von Hawkings Familie. "Wir sind gerade sehr beschäftigt damit, uns um lebensgefährlich erkrankte Covid-19-Patienten zu kümmern, und die Unterstützung, die wir von Patienten, ihren Familien und der örtlichen Gemeinde erhalten, ist sehr wichtig", erklärte der Mediziner. Allein in Großbritanniens Krankenhäusern starben bislang mehr als 17.300 Menschen an der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19.

Stephen Hawking war am 14. März 2018 im Alter von 76 Jahren gestorben. Einem breiten Publikum wurde er durch seinen 1988 erschienenen Bestseller "Eine kurze Geschichte der Zeit" bekannt, in dem er einem nicht-wissenschaftlichen Publikum die Natur des Universums erklärte.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: