Deutsche Tageszeitung - Mehr als 2000 Corona-Todesopfer in Schweden

Mehr als 2000 Corona-Todesopfer in Schweden


Mehr als 2000 Corona-Todesopfer in Schweden
Mehr als 2000 Corona-Todesopfer in Schweden / Foto: ©

In Schweden sind inzwischen mehr als 2000 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Die Zahl der Todesopfer habe sich binnen 24 Stunden um 84 auf 2021 erhöht, teilte die staatliche Gesundheitsbehörde am Donnerstag mit. Insgesamt seien 16.755 Infektionen nachgewiesen worden. Damit ist die Todesrate in Schweden deutlich höher als bei seinen nördlichen Nachbarländern.

Textgröße ändern:

Das 10,3-Millionen-Einwohner-Land hat mit deutlich weniger Einschränkungen als andere europäische Länder auf die Corona-Pandemie reagiert. So wurden keine Ausgangsbeschränkungen verhängt. Zu den am weitesten reichenden Maßnahmen in Schweden zählen ein Versammlungsverbot für Gruppen von mehr als 50 Menschen und ein Besuchsverbot in Altersheimen.

Die Gesundheitsbehörde korrigierte am Donnerstag eine Studie über die Entwicklung der Corona-Fallzahlen über den Großraum Stockholm. Die Hauptstadt ist das Epizentrum der Pandemie in Schweden. Der Modellrechnung zufolge sollte der Höhepunkt der Erkranktenzahlen am 15. April mit 86.000 Corona-Infizierten erreicht worden sein. Dabei gingen die Autoren des Berichts von einer hohen Dunkelziffer aus. Tatsächlich sei der Höchstwert bereits am 8. April mit gut 70.000 Corona-Fällen erreicht worden, hieß es nun.

"Die Zahl der Infizierten ist immer noch auf einem hohen Niveau, es ist nicht der richtige Zeitpunkt, irgendeine Vorsichtsmaßnahme zu lockern", erklärte der stellvertretende Staatsepidemiologe Anders Wallensten.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: