Deutsche Tageszeitung - Schwedischer Autor Per Olov Enquist mit 85 Jahren gestorben

Schwedischer Autor Per Olov Enquist mit 85 Jahren gestorben


Schwedischer Autor Per Olov Enquist mit 85 Jahren gestorben
Schwedischer Autor Per Olov Enquist mit 85 Jahren gestorben / Foto: ©

Der schwedische Autor Per Olov Enquist ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Das gab seine Familie am Sonntag in schwedischen Medien bekannt. Enquist galt als einer der bedeutendsten Gegenwartsautoren des Landes. Viele seiner Bücher wurden ins Deutsche übersetzt, darunter "Der Besuch des Leibarztes", "Der fünfte Winter des Magnetiseurs" und zuletzt der Kinderbuch-Sammelband "Abenteuer mit Großvater".

Textgröße ändern:

Enquist, der in Schweden unter seinen Initialen P.O. Enquist bekannt ist, wurde 1934 in Hjoggbole im Norden des Landes geboren. In seinen Romanen, Theaterstücken und Essays verarbeitete er seine Kindheit in einem strenggläubigen Elternhaus. Zudem brachte er in seine Werke seine Erfahrungen als Sportler, Journalist und auch als Alkoholiker ein.

Im Jahr 2001 gewann Enquist den August-Preis, den renommiertesten schwedischen Buchpreis, für "Der Besuch des Leibarztes": eine Romanze zwischen dem Arzt des als geisteskrank geltenden dänischen Königs Christian VII. und der Königin. Mit einem zweiten August-Preis wurde er für seine Autobiografie "Ein anderes Leben" von 2008 ausgezeichnet. Darin schilderte er auch seine Aufenthalte in West-Berlin und München.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: