Deutsche Tageszeitung - Neuseeländischer Regisseur Waititi dreht neuen "Star Wars"-Film

Neuseeländischer Regisseur Waititi dreht neuen "Star Wars"-Film


Neuseeländischer Regisseur Waititi dreht neuen "Star Wars"-Film
Neuseeländischer Regisseur Waititi dreht neuen "Star Wars"-Film / Foto: ©

Der neuseeländische Regisseur Taika Waititi wird einen neuen "Star Wars"-Film drehen. Der Oscar-Preisträger wird gemeinsam mit der Autorin Krysty Wilson-Cairns auch das Drehbuch schreiben, wie am Montag auf der offiziellen Star-Wars-Website mitgeteilt wurde. Ein Zeitplan für das Filmprojekt wurde zunächst nicht bekanntgegeben. Der erste von drei neuen "Star Wars"-Kinofilmen soll aber im Dezember 2022 in die Kinos kommen.

Textgröße ändern:

Waititi hatte sich als Regisseur von Independent-Filmen einen Namen gemacht und ist inzwischen im Hollywood-Mainstream angekommen. 2017 drehte er den Marvel-Superheldenfilm "Thor: Tag der Entscheidung". Für die NS-Satire "Jojo Rabbit" gewann er in diesem Jahr den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch.

Der Neuseeländer drehte auch das Serienfinale der ersten Staffel der "Star Wars"-Serie "The Mandalorian", die im Streamingdienst Disney+ gezeigt wird. Krysty Wilson-Cairns hat unter anderem das Drehbuch zu dem preisgekrönten Weltkriegsdrama "1917" mitgeschrieben.

Disney bestätigte am Montag auch, dass die Drehbuchautorin und Regisseurin Leslye Headland, die sich mit dem Netflix-Drama "Matrjoschka" einen Namen gemacht hat, eine neue "Star Wars"-Serie entwerfen wird. Medienberichten zufolge sollen darin Frauen im Mittelpunkt stehen. Das Branchen-Portal "Deadline Hollywood" schrieb im April, es handele sich um eine "von Frauen angetriebene Action-Thriller-Serie mit Kampfsport-Elementen, die in wechselnden Zeitachsen des bekannten ’Star Wars’-Universums spiele".

Den Tag für die Ankündigungen zu "Star Wars" wählte Disney mit Bedacht: Der 4. Mai wird von Fans des Science-Fiction-Universums als "Star-Wars-Tag" gefeiert.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: