Deutsche Tageszeitung - Indien inhaftiert nach Anschlag Unabhängigkeitsbefürworter aus Kaschmir

Indien inhaftiert nach Anschlag Unabhängigkeitsbefürworter aus Kaschmir


Indien inhaftiert nach Anschlag Unabhängigkeitsbefürworter aus Kaschmir
Indien inhaftiert nach Anschlag Unabhängigkeitsbefürworter aus Kaschmir / Foto: ©

Nach dem schweren Anschlag auf indische Sicherheitskräfte in Kaschmir sind bei Razzien in der Region Dutzende muslimische Anführer festgenommen worden. "Wir werden nach diesem Schmerz nicht ruhig sitzen bleiben", sagte Indiens Regierungschef Narendra Modi am Samstag bei einer Kundgebung im nordwestlichen Bundesstaat Rajasthan zu dem tödlichen Anschlag gut eine Woche zuvor. "Wir wissen, wie man Terrorismus zerstört."

Textgröße ändern:

Unter den Festgenommenen sind hochrangige Mitglieder der größten Religionsorganisation der Region, Jamaat-e-Ilsami, sowie der Hurriyat Conference, einer Koalition örtlicher Politiker. Beide Organisationen unterstützten das Recht der Bevölkerung Kaschmirs, selbst zu entscheiden, ob sie zu Indien oder Pakistan gehören will.

Die Anspannung in der Region ist groß, seit bei einem Selbstmordattentat am Donnerstag vor einer Woche 41 indische Sicherheitskräfte getötet wurden. Es war der folgenreichste Anschlag auf Regierungstruppen im indischen Teil der Region seit drei Jahrzehnten. Die im Nachbarland Pakistan ansässige Islamistengruppe Jaish-e-Mohammed (JEM) beanspruchte die Tat für sich. Indien beschuldigt Pakistan, den Anschlag unterstützt zu haben.

Die indische Regierung schickte Verstärkung in die Region. Etwa 10.000 indische Paramilitärs trafen am Samstag nach und nach in Kaschmir ein. Das Land sei "wütend", sagte Modi.

Seit einem Krieg 1947 ist die Region zwischen den beiden Atommächten Indien und Pakistan geteilt, wird aber bis heute von beiden Staaten zur Gänze beansprucht. Seit 1989 kämpfen mehrere muslimische Rebellengruppen teils für die Unabhängigkeit Kaschmirs, teils für den Anschluss der Region an Pakistan.

Pakistans Regierungschef Imran Khan hat Indien vor einem Angriff gewarnt und Vergeltung angedroht. US-Präsident Donald Trump sprach am Freitag von einem "sehr gefährlichen" Kräftemessen in Kaschmir.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Rede in Israel: Baerbock warnt vor "endlosem" Gaza-Krieg

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei ihrem Besuch in Israel ein Ende des Gaza-Kriegs gefordert. Der Ende Mai von US-Präsident Joe Biden vorgestellte mehrstufige Plan für eine Waffenruhe zeige einen "klaren Weg zu diesem Ziel" auf, sagte Baerbock am Montag bei einer Sicherheitskonferenz in der Stadt Herzlija.

Textgröße ändern: