Deutsche Tageszeitung - Illegale Zuwanderung über Mexiko in die USA nimmt deutlich zu

Illegale Zuwanderung über Mexiko in die USA nimmt deutlich zu


Illegale Zuwanderung über Mexiko in die USA nimmt deutlich zu
Illegale Zuwanderung über Mexiko in die USA nimmt deutlich zu / Foto: ©

Trotz der rigorosen Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump ist die Zahl der illegal in die USA einreisenden Migranten aus Zentralamerika zuletzt deutlich gestiegen. 76.103 Migranten wurden im Februar nach ihrer Einreise aus Mexiko auf US-Territorium gestoppt, wie die US-Zoll- und Grenzschutzbehörde CBP am Dienstag mitteilte. Das ist die höchste monatliche Zahl seit Oktober 2013.

Textgröße ändern:

Obwohl Trump tausende Soldaten an die Grenze zu Mexiko entsandt und das Asylverfahren verschärft hat, verzeichnen die US-Grenzschützer bereits seit Monaten eine deutliche Zunahme der illegalen Zuwanderung.

Seit Beginn des aktuellen Haushaltsjahres im Oktober wurden laut CBP insgesamt 318.357 Menschen an der Grenze festgenommen. Im entsprechenden Zeitraum des vorherigen Budgetjahres waren es 187.097 - eine Zunahme um rund 70 Prozent. Die Festnahme-Zahlen sind der zentrale Indikator für die Entwicklung der illegalen Zuwanderung.

Im vergangenen Februar war die Zahl der Festnahmen an der Grenze zu Mexiko mehr als doppelt so hoch wie im entsprechenden Vorjahresmonat. Im Vergleich mit Februar 2017 - dem ersten Monat, der vollständig in Trumps Amtszeit fiel - stieg die Zahl sogar um mehr als das Dreifache. Der Zuwachs ist höchst ungewöhnlich für Februar, den kältesten Monat in der Grenzregion. Für gewöhnlich geht in dieser Zeit die Zahl der illegalen Einreisen zurück.

Die meisten an der Grenze zu Mexiko aufgegriffenen Zuwanderer stammen aus El Salvador, Guatemala und Honduras. Sie fliehen vor Hunger und Gewalt in ihren Heimatländern. Bei etwa zwei Dritteln der im Februar an der Südwestgrenze festgenommenen Menschen handelte es sich laut CBP um Familien und unbegleitete Minderjährige.

Behördenchef Kevin McAleenan sprach von einer "humanitären" Krise und einer Krise der "nationalen Sicherheit". Insbesondere die wachsende Zahl von Familien und Kindern, die in "größeren Gruppen und in abgelegeneren Gegenden" über die Grenze kämen, sei eine "Herausforderung" für den Grenzschutz. Mehr als 70 Gruppen von jeweils mehr als hundert Flüchtlingen hatten die Grenze im vergangenen Monat überquert.

Der deutliche Anstieg dürfte auch mit der Serie von großen Flüchtlingstrecks aus Zentralamerika zusammenhängen, die Trump als "Angriff auf unser Land" angeprangert hat. Die jüngsten Zahlen dürfte er als Bestätigung für die Notwendigkeit der von ihm geplanten Grenzmauer werten, deren Finanzierung ihm allerdings der teilweise von den oppositionellen Demokraten beherrschte Kongress verweigert hatte.

Der Streit um die vom Präsidenten verlangten Mauer-Milliarden hatte über den Jahreswechsel hinweg zu einer fünfwöchigen Teilstilllegung der Bundesbehörden geführt, dem längsten "shutdown" der US-Geschichte. Trump rief anschließend den nationalen Notstand aus, um sich die Gelder unter Umgehung des Kongresses zu besorgen.

Um die illegale Zuwanderung einzudämmen, hatte die US-Regierung auch Ende Januar eine neue Asyl-Strategie verkündet. Demnach sollen Migranten, die unerlaubt die Grenze überqueren, zurück nach Mexiko geschickt werden und dort auf die Entscheidung der US-Behörden über ihre Asylanträge warten. Dies kann bis zu zwei Jahre dauern. Bislang wurde diese Strategie jedoch nur in einem Teilabschnitt der Grenze, zwischen dem mexikanischen Tijuana und dem kalifornischen San Diego, umgesetzt.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

EU beginnt Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau

Am Dienstag beginnen offiziell die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine (ab 15.30 Uhr). Dafür kommen Vertreter beider Seiten in Luxemburg zusammen. Die EU übergibt den Abgesandten aus Kiew den Verhandlungsrahmen, der die Leitlinien für die Gespräche festlegt. Im Anschluss ist eine Beitrittskonferenz mit Moldau geplant.

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Textgröße ändern: