Deutsche Tageszeitung - Coronakrise: Bayern erlässt Ausgangsbeschränkungen

Coronakrise: Bayern erlässt Ausgangsbeschränkungen


Coronakrise: Bayern erlässt Ausgangsbeschränkungen
Coronakrise: Bayern erlässt Ausgangsbeschränkungen / Foto: ©

Bayern will im Kampf gegen das Coronavirus mit neuen Einschränkungen das öffentliche Leben praktisch zum Erliegen bringen. Es seien "grundlegende Ausgangsbeschränkungen" angeordnet worden, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Freitag nach einer Sondersitzung des Kabinetts. "Wir fahren das öffentliche Leben nahezu vollständig herunter." Ab Mitternacht werden unter anderem auch Restaurants und Gaststätten geschlossen, die Bürger sollen möglichst zu Hause bleiben. Die Vorgaben gelten zunächst für zwei Wochen.
 
Die bisherigen Maßnahmen wie die Schließung von Schulen und Kitas sowie zahlreichen Geschäften reichen nach Ansicht der Landesregierung nicht aus, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Söder und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten zuvor eindringlich an die Bürger appelliert, sich an die Vorgaben zu halten und möglichst zu Hause zu bleiben.
 
Leider gebe es aber nach wie vor Gruppenbildungen oder Corona-Partys, sagte Söder. "Wir können das nicht mehr akzeptieren." Angesichts der rasant steigenden Zahl der Corona-Infizierten sagte der Ministerpräsident: "Wir müssen versuchen, die Welle der sprunghaften Infektionen zu brechen." Die Entwicklung dürfe nicht verschleppt werden.
 
Entgegen der bisherigen Regelungen sollen in Bayern künftig auch Restaurants und Gaststätten schließen, Friseure und Baumärkte dürfen ebenfalls nicht mehr öffnen. Der Lebensmittelhandel bleibt nach wie vor geöffnet. Es gebe keinen Grund für Hamsterkäufe, mahnte Söder. Die Menschen können auch weiter zur Arbeit gehen. Söder forderte aber die Arbeitgeber auf, den Beschäftigten möglichst eine Tätigkeit im Homeoffice zu ermöglichen. Auch Sport im Freien und Spaziergänge sind erlaubt. Söder mahnte aber, dass dies nur allein oder in der Familie möglich sei. Es dürfe keine Gruppenbildung geben.
 
Der Ministerpräsident kündigte an, dass die Polizei alle Vorgaben kontrollieren werde. Wer dagegen verstoße, müsse mit hohen Bußgeldern rechnen. Laut Landesinnenminister Joachim Herrmann (CSU) drohen Strafzahlungen von bis zu 25.000 Euro.
 
Auch andere Bundesländer verschärften die Beschränkungen für die Bevölkerung. Söder verteidigte die unterschiedlichen Regelungen in den Ländern: "Wir wollen kein Kompetenzwirrwarr, aber wir können nicht endlos warten." Am Wochenende wollen die Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Merkel über bundesweite Ausgangsverbote beraten. Söder wollte die jetzt für Bayern beschlossenen Maßnahmen noch nicht als Ausgangssperre bezeichnen. Dies würde bedeuten, dass niemand mehr aus dem Haus gehen könne, sagte der Ministerpräsident. Das habe es zum Beispiel in China gegeben.  (W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.