Deutsche Tageszeitung - Bericht: Rentenkommission will Beamte in gesetzliche Versicherung einbeziehen

Bericht: Rentenkommission will Beamte in gesetzliche Versicherung einbeziehen


Bericht: Rentenkommission will Beamte in gesetzliche Versicherung einbeziehen
Bericht: Rentenkommission will Beamte in gesetzliche Versicherung einbeziehen / Foto: ©

Die Rentenkommission der Bundesregierung schlägt einem Bericht zufolge offenbar vor, neue Beamte in die gesetzliche Rentenversicherung aufzunehmen. Dabei gehe es nicht darum, dass die Beamten im Alter weniger Geld zur Verfügung haben, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) unter Berufung auf Mitglieder des Gremiums. Der Staat könnte für die Beamten eine Zusatzversorgung aufbauen, hieß es weiter.

Textgröße ändern:

Forderungen, die Staatsdiener in die gesetzliche Rentenversicherung zu überführen, gibt es schon länger. Die Rentenkommission soll Vorschläge für die gesetzliche Rente nach 2025 erarbeiten. Bislang ist vorgesehen, dass die Kommission Ende der Woche ihren Bericht vorlegt.

Große Einigkeit über die Rentenreformen bestehe aber nicht, schrieb die Zeitung weiter. Die Einbeziehung von Beamten in die gesetzliche Rente sähen die Kommissionsmitglieder nicht als Beitrag zur Stärkung der gesetzlichen Rente.

Die Rentenkasse profitiere davon nur so lange, bis die Beamten ihre Rente ausgezählt bekämen - dann stiegen die Kosten, weil Beamte eine höhere Lebenserwartung haben und darum länger Rente bekommen als die übrigen Rentenversicherten. Allerdings löse die Einbeziehung von Beamten ein gefühltes Gerechtigkeitsproblem der Rente.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: