Deutsche Tageszeitung - Trump lässt Notlazarette in mehreren US-Bundesstaaten errichten

Trump lässt Notlazarette in mehreren US-Bundesstaaten errichten


Trump lässt Notlazarette in mehreren US-Bundesstaaten errichten
Trump lässt Notlazarette in mehreren US-Bundesstaaten errichten / Foto: ©

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat US-Präsident Donald Trump die Einrichtung von Feldlazaretten in besonders stark betroffenen Regionen der Vereinigten Staaten angeordnet. Die Katastrophenschutzbehörde Fema werde die provisorischen Kliniken mit Kapazitäten von insgesamt 4000 Betten in den Bundesstaaten Kalifornien, New York und Washington einrichten, sagte Trump am Sonntag in Washington.

Textgröße ändern:

In Kalifornien sollen nach Angaben des Präsidenten acht Notlazarette mit insgesamt 2000 Betten installiert werden. In New York und Washington solle es insgesamt vier mobile Kliniken mit 2000 Betten geben. "Wir sind im Krieg, im wahrsten Sinne des Wortes im Krieg", sagte Trump in einer Pressekonferenz im Weißen Haus.

Dem US-Präsidenten wird vorgeworfen, die Ausbreitung des neuartigen Virus in den USA anfänglich verharmlost zu haben. Am Sonntag erneuerte er seine Vorwürfe gegen China wegen der Pandemie.

Er sei "ein wenig verärgert" über das Verhalten der chinesischen Führung in der Corona-Krise, sagt Trump. Er warf Peking vor, nicht frühzeitig genug über den Ausbruch des Erregers informiert zu haben: "Sie hätten uns davon berichten sollen", sagte der US-Präsident.

Das neuartige Virus war im Dezember in der chinesischen Millionenmetropole Wuhan erstmals bei einem Menschen festgestellt worden. Trump hat den Erreger mehrfach als "chinesisches Virus" bezeichnet und damit den Zorn der chinesischen Regierung auf sich gezogen.

In den USA wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität inzwischen bereits mehr als 32.000 Corona-Infektionen nachgewiesen. Mindestens 389 Menschen starben an den Folgen der Infektion. Um die Pandemie einzudämmen, gelten für mehr als ein Drittel der Einwohner des Landes inzwischen Ausgangsbeschränkungen.

Kalifornien und Washington an der Westküste sowie New York an der Ostküste sind die am härtesten von der Pandemie betroffenen US-Bundesstaaten. In New York wurden 114 Corona-Tote gezählt, in Washington 94 und in Kalifornien 28.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.

Textgröße ändern: