Deutsche Tageszeitung - Ermittler in Brandenburg beschlagnahmen dutzende Kriegswaffen

Ermittler in Brandenburg beschlagnahmen dutzende Kriegswaffen


Ermittler in Brandenburg beschlagnahmen dutzende Kriegswaffen
Ermittler in Brandenburg beschlagnahmen dutzende Kriegswaffen / Foto: ©

In Brandenburg haben Ermittler dutzende Waffen unter anderem aus dem Zweiten Weltkrieg beschlagnahmt. Bei mehreren Durchsuchungen fanden Einsatzkräfte des Landeskriminalamts auch Nazidevotionalien, wie die Staatsanwaltschaft in Frankfurt an der Oder gemeinsam mit der Polizei am Montag mitteilte. Vorausgegangen seien Informationen des österreichischen Verfassungsschutzes zum Verkauf zweier russischer Maschinenpistolen an einen polizeibekannten Brandenburger.

Textgröße ändern:

Nachdem die Polizei den Verkauf den Angaben zufolge abgebrochen hatte, durchsuchte sie Wohnungen und Fahrzeuge und beschlagnahmte zunächst 28 Waffen sowie Munition. Darunter waren auch die beiden gesuchten Maschinenpistolen aus Österreich, wie die Ermittler weiter erklärten. Auch fanden sie demzufolge Nazidevotionalien wie einen Reichsadler mit Hakenkreuz.

Bei Durchsuchungen von Wohnungen und Fahrzeugen zweier weiterer Tatverdächtiger stießen die Ermittler außerdem unter anderem auf Maschinenpistolen, eine Panzerfaust aus dem Zweiten Weltkrieg, verschiedene Granaten und Zünder sowie auf menschliche Knochen, vermutlich Bodenfunde aus dem Zweiten Weltkrieg.

Die Ermittler sprachen von einem Schlag gegen internationale Waffenhändler. Nach umfangreichen Geständnissen wurden die Beschuldigten jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt, weil den Angaben zufolge keine Haftgründe gegen sie vorlagen.

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: