Deutsche Tageszeitung - Scholz: Größe der Herausforderung rechtfertigt Milliardenschulden

Scholz: Größe der Herausforderung rechtfertigt Milliardenschulden


Scholz: Größe der Herausforderung rechtfertigt Milliardenschulden
Scholz: Größe der Herausforderung rechtfertigt Milliardenschulden / Foto: ©

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat den Nachtragshaushalt zur Corona-Krise im Volumen von 156 Milliarden Euro gerechtfertigt. "Was wir jetzt machen, ist der Größe dieser Herausforderung vollkommen entsprechend", sagte Scholz nach dem Kabinettsbeschluss am Montag in Berlin. Die Summe kommt demnach durch erwartete Steuerausfälle von 35 Milliarden Euro sowie Mehrausgaben von 122 Milliarden Euro zustande.

Textgröße ändern:

Es gehe darum, jetzt nicht nur das Leben und die Gesundheit der Bürger zu schützen, sondern "auch die Arbeitsplätze in unserem Land", sagte Scholz weiter. Ein Teil des Geldes soll demnach direkt in das Gesundheitswesen fließen, ein anderer Teil dafür sorgen, Einkommensverluste zu kompensieren und auch bei Klein- und Kleinstunternehmen dafür sorgen, dass "niemandem die Puste ausgeht".

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erläuterte, dass Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten einen einmaligen Zuschuss von 9000 Euro erhalten können. Für Unternehmen bis zu zehn Beschäftigten ist eine Einmalzahlung von 15.000 Euro vorgesehen. "Es kommt darauf an, dass wir schnell helfen", sagte dazu Altmaier, damit diese Kleinunternehmen "erhalten bleiben, auch wenn ihnen das Einkommen wegbricht". Der Wirtschaftsminister hob hervor, dass in diesem Bereich zehn Millionen Menschen tätig seien.

Für das Programm zugunsten von Klein- und Kleinstunternehmen sind insgesamt 50 Milliarden Euro vorgesehen. Es gehe bei den Hilfen generell nicht darum, Umsatzausfälle zu ersetzen, sondern laufende Betriebsausgaben abzudecken, schränkte Altmaier allerdings ein. Der Nachtragshaushalt soll am Mittwoch im Eilverfahren vom Bundestag beschlossen werden, am Freitag dann vom Bundesrat.

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: