Deutsche Tageszeitung - Biden gewinnt Vorwahlen in Alaska

Biden gewinnt Vorwahlen in Alaska


Biden gewinnt Vorwahlen in Alaska
Biden gewinnt Vorwahlen in Alaska / Foto: ©

Der Bewerber für die demokratische US-Präsidentschaftskandidatur Joe Biden hat die Vorwahlen in Alaska gewonnen. Die Demokratische Partei in Alaska verkündete am Samstagabend (Ortszeit) im Kurzbotschaftendienst Twitter, Biden habe 55,3 Prozent der Stimmen erhalten. Die Abstimmung per Briefwahl hatte stattgefunden, bevor Bidens wichtigster Kontrahent Bernie Sanders aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur ausgestiegen war.

Textgröße ändern:

Für Sanders stimmten den Angaben zufolge 44,7 Prozent der Wähler. Sanders hatte vor wenigen tagen sein Ausscheiden aus dem Rennen verkündet und so den Weg für Bidens Präsidentschaftskandidatur freigemacht. Der Senator aus Vermont war bei den Vorwahlen gegenüber dem Mitte-Politiker Biden immer mehr ins Hintertreffen geraten, zuletzt hatte er kaum mehr Chancen auf eine Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten.

Trotz seines Ausstiegs will Sanders bei den Vorwahlen in den kommenden Monaten weiter Delegiertenstimmen sammeln. Auf diese Weise will er sich ein politisches Gewicht bei dem für Mitte August geplanten Nominierungsparteitag sichern.

Biden hat Sanders’ Anhänger wiederholt dazu aufgerufen, sich seiner Kampagne anzuschließen. Fast alle anderen inzwischen aus dem Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur augeschiedenen Bewerber haben sich bereits hinter Biden gestellt, darunter die Senatorinnen Kamala Harris und Amy Klobuchar sowie der frühere Bürgermeister von South Bend, Pete Buttigieg.

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

US-Wahlkampf: Scholz warnt vor riskanten Entwicklungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat mit Blick auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor riskanten Entwicklungen gewarnt. "Wir sehen, dass in Amerika die Unsicherheit wächst – wie übrigens in vielen wohlhabenden Gesellschaften des Nordens", sagte er dem Nachrichtenportal t-online in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Aus der Union, aber auch aus der Kanzlerpartei SPD kamen indes Forderungen nach der Aufnahme von Gesprächen mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump.

Zwei Niederlagen für AfD vor bayerischem Verfassungsgerichtshof

Die AfD hat zwei Niederlagen vor dem bayerischen Verfassungsgerichtshof erlitten. In einer der am Donnerstag veröffentlichten Entscheidungen wiesen die obersten bayerischen Verfassungsrichter in München die Klage dagegen ab, dass die AfD in der vergangenen Legislaturperiode keinen Abgeordneten in das Parlamentarische Kontrollgremium gewählt bekam. In einem zweiten Verfahren scheiterte die AfD gegen das bayerische Wirtschaftsministerium.

Textgröße ändern: