Deutsche Tageszeitung - Prozess gegen Mann von IS-Rückkehrerin Jennifer W. in Frankfurt am Main begonnen

Prozess gegen Mann von IS-Rückkehrerin Jennifer W. in Frankfurt am Main begonnen


Prozess gegen Mann von IS-Rückkehrerin Jennifer W. in Frankfurt am Main begonnen
Prozess gegen Mann von IS-Rückkehrerin Jennifer W. in Frankfurt am Main begonnen / Foto: ©

Mit der Anklageverlesung hat vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main am Freitag der Prozess gegen den Ehemann der IS-Rückkehrerin Jennifer W. begonnen, der sich unter anderem wegen Mordes und Völkermordes an den Jesiden verantworten muss. Die Anklage wirft dem Iraker Taha A.-J. vor, eine als Sklavin gekaufte fünfjährige Jesidin qualvoll verdursten lassen zu haben. Er wurde im Oktober nach Deutschland ausgeliefert und sitzt seither in Untersuchungshaft.

Textgröße ändern:

Den Ermittlern zufolge kaufte A.-J. im Sommer 2015 eine Frau und deren fünf Jahre alte Tochter, die als Sklavinnen bei W. und ihm leben mussten. Das Mädchen soll er als Strafe für das Urinieren auf eine Matratze bei Temperaturen von bis zu 50 Grad Celsius im Freien an ein Fenster gefesselt haben, bis es in der Hitze starb. Bis Ende August sind 23 Verhandlungstage angesetzt. A.-J.s Frau steht bereits seit rund einem Jahr in München vor Gericht. Auch hier geht es unter anderem um den Tod des jesidischen Mädchens.

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

Von der Leyen erneut zur Kommissionspräsidentin gewählt

Ursula von der Leyen ist am Donnerstag vom Europäischen Parlament als Kommissionspräsidentin wiedergewählt worden. Die CDU-Politikerin bekam bei der Abstimmung in Straßburg 401 von 707 abgegebenen Stimmen. Zuvor hatte von der Leyen den Abgeordneten ihre politischen Leitlinien für die kommenden fünf Jahre vorgestellt. Sie kündigte unter anderem eine Kursänderung in der Verkehrs- und Klimapolitik an und warb für ein "starkes Europa".

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

US-Wahlkampf: Scholz warnt vor riskanten Entwicklungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat mit Blick auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor riskanten Entwicklungen gewarnt. "Wir sehen, dass in Amerika die Unsicherheit wächst – wie übrigens in vielen wohlhabenden Gesellschaften des Nordens", sagte er dem Nachrichtenportal t-online in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Aus der Union, aber auch aus der Kanzlerpartei SPD kamen indes Forderungen nach der Aufnahme von Gesprächen mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump.

Textgröße ändern: