Deutsche Tageszeitung - Diakonie wehrt sich gegen Beitrag zu Pflege-Sonderprämie

Diakonie wehrt sich gegen Beitrag zu Pflege-Sonderprämie


Diakonie wehrt sich gegen Beitrag zu Pflege-Sonderprämie
Diakonie wehrt sich gegen Beitrag zu Pflege-Sonderprämie / Foto: ©

Die Diakonie Deutschland hat davor gewarnt, einen Teil der Kosten für die wegen der Corona-Krise geplanten Pflege-Prämie auf die Einrichtungen abzuwälzen. Die Diakonie-Einrichtungen dürften keine substanziellen Rücklagen bilden, die sie jetzt zur Finanzierung der Prämie verwenden könnten, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Textgröße ändern:

"Die Prämie sollte deshalb über die Pflegekassen und über die Haushalte des Bundes und der Bundesländer finanziert werden, die jetzt am Zug sind", erklärte die Diakonie. Die Alternative wäre, die Pflegesätze und damit auch die Eigenanteile zu erhöhen.

Die Pflegekassen sollen nach des Vorstellungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zwei Drittel der Kosten für die geplante Pflege-Prämie in der Corona-Krise übernehmen. Den Rest sollten Länder und Arbeitgeber zuschießen, wie Spahn am Dienstag in Hannover sagte.

Spahn verwies darauf, dass wegen des Kostenanteils der Pflegekassen über einen Bundeszuschuss geredet werden müsse. Die Zweidrittel-Finanzierung durch die Kassen solle am Mittwoch im Bundeskabinett beschlossen werden. Die Altenpflege sei in der Corona-Krise besonders stark gefordert, begründete er die geplante Sonderprämie erneut. "Wir haben gesehen, wie hart dieses Virus zuschlägt in den Altenpflegeeinrichtungen, weil dort die besonders gefährdeten Mitbürger sind."

Die Prämie für die Beschäftigten in der Altenpflege soll in einer Höhe von bis zu 1500 Euro steuer- und abgabenfrei sein. Spahn und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatten in einem Schreiben an Pflege-Arbeitgeber und die Landesgesundheitsminister einen entsprechenden Vorschlag zur Finanzierung der Prämie unterbreitet.

Viele Bundesländer hätten zuletzt angekündigt, einen Teil der Kosten für den Bonus übernehmen zu wollen, hieß es in dem Schreiben. Die Prämie dürfe zu keiner höheren Eigenbeteiligung führen, die die Pflegebedürftigen oder ihre Angehörigen schultern müssen.

Vertreter der gesetzlichen Kassen hatten zuletzt deutlich gemacht, dass sie die Prämie zumindest nicht alleine finanzieren wollen. Ein Bundeszuschuss könnte ihnen da entgegen kommen.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: