Deutsche Tageszeitung - Spahn spricht sich für regionale Unterschiede bei Corona-Maßnahmen aus

Spahn spricht sich für regionale Unterschiede bei Corona-Maßnahmen aus


Spahn spricht sich für regionale Unterschiede bei Corona-Maßnahmen aus
Spahn spricht sich für regionale Unterschiede bei Corona-Maßnahmen aus / Foto: ©

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) spricht sich für regionale Unterschiede bei den Corona-Maßnahmen abhängig von der jeweiligen Lage aus. Mit Blick auf das unterschiedliche Vorgehen der Bundesländer sagte er am Dienstag im Deutschlandfunk, entwickelt werden müssten "gar nicht Regelungen an den Landesgrenzen, sondern regionale Unterschiede".

Textgröße ändern:

Spahn verwies darauf, dass es Landkreise gebe, "da gab es in den letzten sieben Tagen gar keine neue Infektionen oder nur eine Hand voll". Andere hätten "über 100 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen" verzeichnet.

"Was wir entwickeln müssen, mit den Bundesländern zusammen, sind Kriterien, wann gehen wir frühzeitig auch bei solchen Landkreisen mit den kommunalen Behörden vor Ort stärker rein und kommen dann wieder zu Einschränkungen", sagte der Gesundheitsminister. Dies müsse "viel früher, viel zielgenauer, regional" erfolgen. So könnten "sehr schnell" lokale Maßnahmen getroffen werden, "damit daraus erst gar nicht was Größeres werden kann".

Zum Vorgehen in der Corona-Pandemie insgesamt sagte Spahn: "Ich finde, die Oberleitschnur ist, so viel Normalität wie möglich, so viel Schutz wie nötig." Die aktuellen Maßnahmen seien "die größten Einschränkungen in die Freiheiten der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland in der Geschichte der Bundesrepublik". Gleichzeitig sei die Bedrohung durch das Virus "so unwägbar, so auch zum Teil ja unsichtbar". Deshalb verwundere es nicht, wenn es hier auch "eine Kontroverse" gebe.

Spahn mahnte, "wir müssen sehr aufpassen durch eine gute Debatte, in der auch jede Position stattfindet, auch gehört wird und abgewogen wird". Gleichzeitig müsse die Politik "zu Kompromissen kommen, die uns zusammenhalten". Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder beraten am Mittwoch über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Von der Leyen erneut zur Kommissionspräsidentin gewählt

Ursula von der Leyen ist am Donnerstag vom Europäischen Parlament als Kommissionspräsidentin wiedergewählt worden. Die CDU-Politikerin bekam bei der Abstimmung in Straßburg 401 von 707 abgegebenen Stimmen. Zuvor hatte von der Leyen den Abgeordneten ihre politischen Leitlinien für die kommenden fünf Jahre vorgestellt. Sie kündigte unter anderem eine Kursänderung in der Verkehrs- und Klimapolitik an und warb für ein "starkes Europa".

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

US-Wahlkampf: Scholz warnt vor riskanten Entwicklungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat mit Blick auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor riskanten Entwicklungen gewarnt. "Wir sehen, dass in Amerika die Unsicherheit wächst – wie übrigens in vielen wohlhabenden Gesellschaften des Nordens", sagte er dem Nachrichtenportal t-online in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Aus der Union, aber auch aus der Kanzlerpartei SPD kamen indes Forderungen nach der Aufnahme von Gesprächen mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump.

Textgröße ändern: