Deutsche Tageszeitung - Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot


Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot
Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot / Foto: © AFP/Archiv

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern:

Die Motorradstaffel der Verkehrspolizei eskortierte Orban, der am Sonntagabend in der baden-württembergischen Landeshauptstadt die Partie Ungarn gegen Schottland bei der Fußball-EM besucht hatte, Behördenangaben zufolge gegen 11.15 Uhr zum Flughafen. Eine 69-jährige Autofahrerin wollte demnach im Stadtteil Degerloch in die gesperrte Straße einbiegen, auf der die Eskorte unterwegs war. Hierbei soll die Frau die Sperrung übersehen haben, woraufhin sie mit dem Motorrad des 61-jährigen Polizisten zusammenstieß.

Die Maschine wurde durch die Wucht des Aufpralls gegen das Polizeimotorrad des 27-Jährigen geschleudert, der die Kreuzung abgesperrt hatte. Er kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) zeigte sich "zutiefst erschüttert" über den Vorfall. "Bis heute Mittag haben wir alle uns gefreut, dass wir in unserer Stadt ein so friedliches und wunderbares Fußballfest feiern können", erklärte Nopper. "Dieser schreckliche Unfall hat uns mit Gewalt aus dieser fröhlichen Stimmung herausgerissen."

Stuttgarts Polizeipräsident Markus Eisenbraun erklärte: "Die tragischen Umstände des Todes unseres geschätzten Kollegen machen uns fassungslos und treffen die gesamte Stuttgarter Polizei ins Mark."

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) schrieb im Onlinedienst X von einer "furchtbaren Nachricht". "Wir trauern mit der Familie und dem ganzen Polizeipräsidium Stuttgart", erklärte sie. "In Gedanken bin ich auch bei dem schwerverletzten Beamten."

(B.Izyumov--DTZ)

Empfohlen

BVB spielt nur Remis im Test gegen Aue

Borussia Dortmund hat in seinem zweiten Testspiel den ersten Dämpfer erlitten. Gegen den Drittligisten Erzgebirge Aue gelang dem BVB nur ein 1:1 (1:0). Dabei musste der neue Trainer Nuri Sahin weiterhin auf seine EM-Teilnehmer verzichten.

Tennis: Marterer für Olympia nachnominiert

Tennisprofi Maximilian Marterer ist für die Olympischen Sommerspiele in Frankreich nachnominiert worden. Der Nürnberger Davis-Cup-Spieler profitiert vom Rückzug eines anderen Spielers im 32-köpfigen Teilnehmerfeld und feiert in Paris seine Olympia-Premiere im Herren-Einzel.

Olympia-Aus: Oberdorf erleidet Kreuzband-Verletzung

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt: Abräumerin Lena Oberdorf (22) hat sich eine Kreuz- und Innenbandverletzung im rechten Knie zugezogen und wird Deutschlands Fußballerinnen bei den Olympischen Sommerspielen in Frankreich (25. Juli bis 10. August) fehlen. Der Mittelfeld-Star zog sich die Blessur bei der erfolgreichen Olympia-Generalprobe gegen Österreich (4:0) am Dienstag in Hannover zu.

Rassismus gegen Rüdiger: Mann in Spanien verurteilt

Nach rassistischen Online-Kommentaren über den deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger (31) sowie seinen Real-Madrid-Teamkollegen Vinicius Junior ist in Spanien ein Mann zu einer Haftstrafe von acht Monaten verurteilt worden. Zudem darf der Angeklagte das Forum auf der Website der Sportzeitung Marca 20 Monate lang nicht benutzen, dort hatte er die beiden Spieler beleidigt - Rüdiger nicht nur wegen seiner Hautfarbe, sondern auch wegen dessen Religion. Die Haftstrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt, der Mann muss an einem Anti-Diskriminierungs-Programm teilnehmen.

Textgröße ändern: