Deutsche Tageszeitung - Kolumbien fordert Argentinien im Copa-America-Finale

Kolumbien fordert Argentinien im Copa-America-Finale


Kolumbien fordert Argentinien im Copa-America-Finale
Kolumbien fordert Argentinien im Copa-America-Finale / Foto: © GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP

Mit Ex-Bundesliga-Star James Rodriguez als Dirigent und eine komplette Halbzeit in Unterzahl hat sich Kolumbien ins Finale der Copa America gekämpft. Die Cafeteros besiegten Uruguay im US-amerikanischen Charlotte mit 1:0 (1:0) und fordern im Endspiel nun Titelverteidiger Argentinien. Während das Team um Lionel Messi mit dem 16. Triumph alleiniger Rekordhalter werden könnte, strebt Kolumbien seinen zweiten Copa-Erfolg nach 2001 an.

Textgröße ändern:

"Ich bin jetzt fast 13 Jahre dabei, wollte immer nur das Finale. Jetzt bin ich überglücklich", sagte Rodriguez nach Schlusspfiff, sichtbar von Gefühlen überwältigt und mit Tränen in den Augen.

Zuvor hatte der 32-Jährige, der sich vor exakt zehn Jahren bei der WM in Brasilien weltweit ins Rampenlicht schoss, Jefferson Lerma (39.) mustergültig zum Siegtreffer aufgelegt. Es war die sechste Torvorlage des Spielmachers, Turnier-Rekord in der 108-jährigen Geschichte der Südamerika-Meisterschaft.

Dabei hatte vor 70.644 überwiegend kolumbianischen Fans Verteidiger Daniel Munoz mit seiner Roten Karte nach Ellbogencheck (45.+1) den Erfolg ernsthaft in Gefahr gebracht. Doch trotz numerischer Überlegenheit spielten sich die Urus in Durchgang zwei neben einem Pfostenschuss von Altstar Luis Suarez (71.) kaum nennenswerte Chancen heraus.

Während Kolumbien, seit nun 28 Spielen unbesiegt, mit breiter Brust ins Finale am Sonntag in Miami gegen Messi und Co. geht, bleibt für Uruguay nur noch das Spiel um Platz drei gegen Kanada. Für die Urus, die mit 15 Titeln nach Copa-Siegen noch gleichauf mit Argentinien sind, war es erst das zweite Gegentor im Turnierverlauf - ein entscheidendes.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

BVB spielt nur Remis im Test gegen Aue

Borussia Dortmund hat in seinem zweiten Testspiel den ersten Dämpfer erlitten. Gegen den Drittligisten Erzgebirge Aue gelang dem BVB nur ein 1:1 (1:0). Dabei musste der neue Trainer Nuri Sahin weiterhin auf seine EM-Teilnehmer verzichten.

Tennis: Marterer für Olympia nachnominiert

Tennisprofi Maximilian Marterer ist für die Olympischen Sommerspiele in Frankreich nachnominiert worden. Der Nürnberger Davis-Cup-Spieler profitiert vom Rückzug eines anderen Spielers im 32-köpfigen Teilnehmerfeld und feiert in Paris seine Olympia-Premiere im Herren-Einzel.

Olympia-Aus: Oberdorf erleidet Kreuzband-Verletzung

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt: Abräumerin Lena Oberdorf (22) hat sich eine Kreuz- und Innenbandverletzung im rechten Knie zugezogen und wird Deutschlands Fußballerinnen bei den Olympischen Sommerspielen in Frankreich (25. Juli bis 10. August) fehlen. Der Mittelfeld-Star zog sich die Blessur bei der erfolgreichen Olympia-Generalprobe gegen Österreich (4:0) am Dienstag in Hannover zu.

Rassismus gegen Rüdiger: Mann in Spanien verurteilt

Nach rassistischen Online-Kommentaren über den deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger (31) sowie seinen Real-Madrid-Teamkollegen Vinicius Junior ist in Spanien ein Mann zu einer Haftstrafe von acht Monaten verurteilt worden. Zudem darf der Angeklagte das Forum auf der Website der Sportzeitung Marca 20 Monate lang nicht benutzen, dort hatte er die beiden Spieler beleidigt - Rüdiger nicht nur wegen seiner Hautfarbe, sondern auch wegen dessen Religion. Die Haftstrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt, der Mann muss an einem Anti-Diskriminierungs-Programm teilnehmen.

Textgröße ändern: