Deutsche Tageszeitung - SZ-Bericht: Freshfields arbeitete schon vor WM 2006 für den DFB

SZ-Bericht: Freshfields arbeitete schon vor WM 2006 für den DFB


SZ-Bericht: Freshfields arbeitete schon vor WM 2006 für den DFB
SZ-Bericht: Freshfields arbeitete schon vor WM 2006 für den DFB / Foto: ©

Die vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) für die Aufklärung der Affäre um die Heim-WM 2006 beauftragte Kanzlei Freshfields hat schon Jahre zuvor für den Verband gearbeitet. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Der DFB sowie die Kanzlei bestätigten der Zeitung das Mandat für das damalige WM-Organisationskomitee während der Vorbereitungsphase auf das Turnier, die Anwälte schlossen einen Interessenkonflikt aber aus.

Textgröße ändern:

Auf SZ-Anfrage teilte ein DFB-Sprecher mit: "Kanzleien prüfen vor Annahme eines neues Mandats etwaige Interessenkonflikte, die einer Beauftragung entgegenstehen. Auch Freshfields hat dies getan und bestätigt, dass ein Interessenkonflikt nicht vorliegt." Der DFB gehe daher davon aus, "dass Freshfields seinen Auftrag mit Blick auf den Report entsprechend sorgfältig, unvoreingenommen und fachgerecht ausgeführt hat."

Auch die Kanzlei, die nach SZ-Recherchen unter anderem bei Problemen im Ticketsektor geholfen haben soll, ließ über einen Sprecher verlauten: "Es lag weder ein Interessenkonflikt noch eine Befangenheit vor, da es keine anderen Mandate gab, die den Gegenstand unserer Untersuchung betroffen hätten."

Kern der Sommermärchen-Affäre ist der nach wie vor ungeklärte Zweck der Zahlung der 6,7 Millionen Euro im Jahr 2005 über den Weltverband FIFA an den früheren adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus. Im Herbst 2015 beauftragte der DFB Freshfields mit der Untersuchung.

Die Anwälte fanden keine stichhaltigen Beweise für einen Stimmenkauf rund um die WM-Vergabe im Jahr 2000. Weiterhin fehlen ausführliche Aussagen des ehemaligen Skandalfunktionärs Mohamed bin Hammam, der mit im Zentrum der Geldflüsse zu stehen scheint.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: