Deutsche Tageszeitung - Skeleton: Hermann zurück auf dem Podest

Skeleton: Hermann zurück auf dem Podest


Skeleton: Hermann zurück auf dem Podest
Skeleton: Hermann zurück auf dem Podest / Foto: ©

Skeleton-Pilotin Tina Hermann (Königssee) hat knapp zwei Wochen vor der WM in Whistler ihre Durststrecke beendet. Die ehemalige Weltmeisterin fuhr am Freitag (Ortszeit) beim Rennen im kanadischen Calgary hinter Lokalmatadorin Mirela Rahneva auf den zweiten Platz (+0,46 Sekunden) und landete damit erstmals seit vier Weltcup-Rennen wieder auf dem Podest.

Textgröße ändern:

"Es war eine Erlösung für mich. Ich weiß, dass es immer nur ein Stück war, das zum Podium fehlte. Das gibt einem neue Kraft", sagte die 26-jährige Hermann. In Abwesenheit der Olympia-Zweiten Jacqueline Lölling (Winterberg/familiäre Gründe) wurde Sophia Griebel (Suhl/+1,49 Sekunden) zudem Neunte im 16er-Starterfeld.

In der Gesamtwertung überholte Hermann (1372 Punkte) Teamkollegin Lölling (1244) und ist nun Zweite hinter der Russin Jelena Nikitina (1479), die in Calgary nur Vierte wurde. Rein rechnerisch könnte die deutsche Pilotin damit noch den Gesamtweltcup gewinnen.

Bei den Männern fuhr Axel Jungk (Oberbärenburg) beim Sieg des Gesamtweltcupführenden Alexander Tretiakow (Russland) als bester Deutscher auf den siebten Platz (+1,12). Christopher Grotheer (Oberhof) wurde Neunter (+1,37), Kilian von Schleinitz (Königssee) belegte Rang 20 (+2,60).

Die Rennen wurden als Ersatz für den Anfang Januar abgesagten Weltcup am Königssee ausgefahren, am Samstag (17 Uhr MEZ) steht für die Frauen an gleicher Stelle das Weltcup-Finale und zugleich die Generalprobe für die WM (7. und 8. März) an. Die Männer absolvieren ihr zweites Rennen in Calgary am Sonntag (16.30 Uhr MEZ).

(M.Travkina--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: