Deutsche Tageszeitung - Bahnrad-WM: Weinstein fährt nach Weltrekord-Posse um Gold

Bahnrad-WM: Weinstein fährt nach Weltrekord-Posse um Gold


Bahnrad-WM: Weinstein fährt nach Weltrekord-Posse um Gold
Bahnrad-WM: Weinstein fährt nach Weltrekord-Posse um Gold / Foto: ©

Europameister Domenic Weinstein fährt bei der Bahn-WM im polnischen Pruszkow trotz einer peinlichen Weltrekord-Panne um das erste Gold für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR). Der 24-Jährige aus Villingen-Schwenningen wurde am Freitagnachmittag in 4:09,091 Minuten Zweiter der Qualifikation in der Einerverfolgung und steht im Finale um den Sieg. Silber ist Weinstein bereits sicher. Für Gold muss er am Abend den Italiener Filippo Ganna bezwingen, der in 4:07,456 Minuten die Bestzeit erzielt hatte.

Textgröße ändern:

Direkt nach dem Zieleinlauf hatte Weinstein jubelnd die Arme in die Höhe gereckt, als ihm auf den Anzeigetafeln des Velodroms ein vermeintlicher Weltrekord (4:05,712) angezeigt wurde. Die Messung erwies sich jedoch als fehlerhaft - nach wenigen Minuten klärte der Hallensprecher über das Malheur auf. Weltrekordhalter bleibt der US-Amerikaner Ashton Lambie (4:07,251).

"Mir kam es ein bisschen komisch vor, da ich während des Rennens die Zeiten gesehen habe. Die letzten vier Runden habe ich nicht mehr so im Blick gehabt, aber irgendwie ist es ein Scheißgefühl", sagte Weinstein. Leon Rohde (Hamburg/4:19,838) als Zehnter und Felix Groß (Feuchtwangen/4:19,937) auf Rang elf schieden aus.

Im 1000-m-Zeitfahren steht Marc Jurczyk (Böblingen) im Finale der besten Acht, er beendete die Qualifikation in 1:01,002 Minuten auf dem sechsten Rang. Der Vorjahresfünfte Eric Engler (Cottbus/1:01,591) scheiterte als Zwölfter.

Eine weitere Medaillenchance bietet sich dem BDR am Freitag im Sprint der Frauen. Ins Halbfinale startet WM-Debütantin Lea Sophie Friedrich (Dassow) allerdings als Außenseiterin.

An den ersten beiden Wettkampftagen hatten Miriam Welte (Kaiserslautern) und Emma Hinze (Cottbus) im Teamsprint sowie Stefan Bötticher (Chemnitz) im Keirin jeweils Bronze gewonnen.

(B.Izyumov--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: