Deutsche Tageszeitung - Röhler: "Menschen werden Sport nach der Krise richtig lieben"

Röhler: "Menschen werden Sport nach der Krise richtig lieben"


Röhler: "Menschen werden Sport nach der Krise richtig lieben"
Röhler: "Menschen werden Sport nach der Krise richtig lieben" / Foto: ©

Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler rechnet mit einer Blütezeit für den Sport nach dem Ende der Coronakrise. "Ich glaube, organisierter Sport und Sportveranstaltungen werden nach der Krise sehr, sehr wertgeschätzt. Die Leute werden Sport wieder richtig lieben, das ist ein positiver Lichtblick, den ich sehe, wenn wir die Krise hoffentlich möglichst unbeschadet überstehen", sagte der 29-Jährige dem SID.

Textgröße ändern:

Ein Sterben vor allem kleinerer Wettkämpfe und Meetings sieht Röhler nicht, der Jenaer ruft allerdings zu Solidarität auch in der Leichtathletik auf. "Es wird schwierig, für die nächsten zwei Jahre Budgets zusammenzubekommen. Hier müssen alle mit anpacken, die Manager vielleicht ein Stück weit zurückstecken und ihre Athleten für etwas weniger Geld kleineren Meetings bereitstellen, damit der Sport aus dem Lokalen, wo er herkommt, wieder wachsen kann", sagte Röhler.

Sorgen bereitet Röhler die Situation vieler Honorartrainer, denen durch die Coronakrise fast alle Einnahmen wegbrechen. "An der Stelle sehe ich definitiv den DOSB, aber auch das Bundesinnenministerium in der Pflicht", sagte er: "Viele Verträge sind auf 2020 geschrieben. Hier muss jetzt genauso schnell wie für uns Sportler Sicherheit geschaffen werden. Das ist eine klare Forderung, die ich stellen würde. Sonst gibt es die nächste Lücke in der Sportpyramide."

(B.Izyumov--DTZ)

Empfohlen

Verstärkung für die Offensive: Leverkusen verpflichtet Terrier

Doublesieger Bayer Leverkusen hat sich auf dem Transfermarkt erneut bei Stade Rennes bedient. Auch Martin Terrier kommt vom französischen Erstligisten an den Rhein und unterschrieb einen Vertrag bis 2029. Das teilten die Rheinländer am Donnerstag mit.

Campenaerts gewinnt 18. Etappe der Tour de France

Der belgische Radprofi Victor Campenaerts hat bei der 111. Tour de France für den nächsten Ausreißersieg gesorgt. Der frühere Stundenweltrekordler vom Team Lotto Dstny gewann am Donnerstag die 179,5 km lange 18. Etappe im Sprint einer Dreiergruppe vor dem Franzosen Matteo Vercher und dem polnischen Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski.

Im zweiten Anlauf: BVB verpflichtet Guirassy

Nun also doch: Champions-League-Finalist Borussia Dortmund hat im zweiten Anlauf Top-Stürmer Serhou Guirassy verpflichtet. Der 28-Jährige wechselt vom Bundesliga-Rivalen VfB Stuttgart zum BVB und erhält dort einen Vertrag bis 2028. Das gab der Klub am Donnerstag bekannt.

Doping: Fuentes laut TV-Doku schon bei Olympia 1992 tätig

Über dem erfolgreichen Abschneiden von Gastgeber Spanien bei den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona liegt angeblich ein Dopingschleier. Eine wichtige Figur soll dabei der berüchtigte Arzt Eufemiano Fuentes gewesen sein, die zentrale Figur beim Dopingskandal 2006 im internationalen Radsport um Jan Ullrich. Dies ist das Ergebnis internationaler Recherchen, welche die ARD-Dopingredaktion im Film "Geheimsache Doping: Schmutzige Spiele" an die Öffentlichkeit bringt.

Textgröße ändern: