Deutsche Tageszeitung - Olympia-Verschiebung: Verbände fordern Unterstützung wie 2016

Olympia-Verschiebung: Verbände fordern Unterstützung wie 2016


Olympia-Verschiebung: Verbände fordern Unterstützung wie 2016
Olympia-Verschiebung: Verbände fordern Unterstützung wie 2016 / Foto: ©

Die internationalen Sportverbände klagen nach der Verschiebung der Olympischen Spiele von Tokio ins Jahr 2021 weiter über finanzielle Probleme. Einige der 28 Sommerverbände, die vom Internationalen Olympische Komitee (IOC) gefördert werden, befürchten Engpässe.

Textgröße ändern:

"Wir haben eine Menge Verbände mit substanziellen Reserven, aber andere funktionieren anders, sie haben Einnahmen vor allem durch große Events. Das kann zum Problem werden, wenn nicht genug Geldfluss da ist", sagte Andrew Ryan, Generaldirektor der Vereinigung der Internationalen Olympischen Sommersportverbände ASOIF.

Nach Einschätzung der Nachrichtenagentur AFP belief sich die Auszahlung an die Verbände nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio auf insgesamt 520 Millionen Dollar. "Nun könnte es weniger geben", sagte Ryan: "Mein Rat wäre, das gleiche Budget auszuzahlen wie in Rio."

Die Verbände erhalten Geld nach einem Schlüssel, der Größe und Resonanz der Sportarten berücksichtigt. Demnach sollen Leichtathletik, Schwimmen und Turnen jeweils 40 Millionen Dollar bekommen, Radsport, Basketball und Volleyball liegen bei 25 Millionen Dollar und kleinere Verbände wie Rudern, Judo oder Boxen erhalten 17 Millionen Dollar.

"Einige Verbände haben wahrscheinlich nicht den Cashflow, um ein Jahr zu überleben", befürchtet Ryan. Größere Verbände wie Schwimmen und Leichtathletik müssen ihre WM wegen Olympia ins Jahr 2022 verschieben und haben dadurch zunächst Einnahmeverluste von zehn Millionen Dollar. Sollte das eigentlich für September 2020 erwartete Olympia-Geld ebenfalls ausbleiben, könnte es auch dort eng werden.

Kim Andersen, dänischer Präsident von World Sailing, betonte die Wichtigkeit der kommerziellen Einnahmen für die Verbände. Das IOC werde schon seinen Beitrag leisten, glaubt Andersen: "Aber was am Schwersten wiegt, ist die Unsicherheit, ob unsere Wettbewerbe stattfinden und ob unsere Sponsoren bleiben."

(G.Khurtin--DTZ)

Empfohlen

Gwinn vor Olympia-Start: Teamspirit der "größte Schlüssel"

Fußball-Nationalspielerin Giulia Gwinn (25) will sich auf dem Weg zu einer Olympia-Medaille mit den DFB-Frauen vom Teamspirit der Männer bei der Heim-EM inspirieren lassen. "Ich finde es beeindruckend, wenn man von außen spürt, dass eine Mannschaft auch neben dem Platz funktioniert. Das wird auch bei uns der größte Schlüssel", sagte Gwinn im Interview mit der Sport Bild.

BVB-Trainer Sahin: "Ich habe keinen Karriereplan"

Borussia Dortmunds Trainer Nuri Sahin hat der Darstellung widersprochen, dass er bereits bei seiner Rückkehr zum Klub auf den Chefposten spekuliert hatte. "Ich weiß, dass darüber spekuliert wird, über das Thema Schattentrainer und Ähnliches. Natürlich ist es für jeden Trainer ein Traum, Borussia Dortmund zu trainieren. Wir haben gerade über einen Karriereplan gesprochen. Das würde ja bedeuten, dass ich einen Karriereplan habe. Nein, den habe ich nicht", sagte Sahin bei Sky.

Begehrte Olympia-Fotos: "Geiern" auf die US-Basketballer

Deutschlands Hockeyspieler hoffen am Rande ihrer olympischen Wettkämpfe in Paris auf ein Zusammentreffen mit LeBron James und den weiteren NBA-Stars der USA. "Das Highlight wären für viele Jungs aus der Mannschaft die US-amerikanischen Basketballer", berichtete Niklas Wellen. Auch Nike Lorenz berichtete: "Auf die Basketball-Männer geiern wahrscheinlich alle, wenn sie ins Dorf kommen."

Hockey-Weltmeister optimistisch: "Wollen Goldmedaille holen"

Die deutschen Hockey-Weltmeister gehen mit dem Maximalziel in die Olympischen Spiele. "Wir als Mannschaft wollen die Goldmedaille holen", sagte Kapitän Mats Grambusch in einer Medienrunde vor Beginn der Wettbewerbe in Paris: "Das sagen wir vor jedem Turnier. Das ist nach wie vor so und da sehen wir auch unsere Leistung."

Textgröße ändern: