Deutsche Tageszeitung - Formel 1: Leclerc gewinnt virtuellen Australien-GP

Formel 1: Leclerc gewinnt virtuellen Australien-GP


Formel 1: Leclerc gewinnt virtuellen Australien-GP
Formel 1: Leclerc gewinnt virtuellen Australien-GP / Foto: ©

Fahrerische Klasse setzt sich offenbar auch an der Konsole durch: Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat beim eSport-GP von Australien einen Einstand nach Maß in der virtuellen Formel 1 gefeiert. Bei seinem Debüt an der Konsole fuhr der Teamkollege von Sebastian Vettel einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg ein und konnte seine außergewöhnlichen Steuerkünste auch virtuell nachweisen.

Textgröße ändern:

Mit Leclerc an der Spitze duellierte sich beim Ersatzprogramm für den abgesagten Großen Preis von Vietnam ein deutlich prominenteres Fahrerfeld als noch bei der Premiere vor zwei Wochen. Mit George Russell (Williams) fuhr ein Formel-1-Pilot hinter Formel-2-Fahrer Christian Lundgaard auf Platz drei. Die weiteren aktuellen F1-Fahrer Alex Albon (Red Bull) sowie Nicholas Latifi (Williams) landeten nach 29 Runden im Mittelfeld.

Wie schon bei der Premiere kam es erneut zu technischen Problemen. Unter anderem konnten Lando Norris (McLaren) und Esteban Gutierrez (Mercedes) nach dem Qualifying im Rennen nicht mehr an den Start gehen. Auch eine Reihe kurioser Crashs war beim knapp eine Stunde dauernden eSport-GP wieder zu beobachten.

Eigentlich hätte die Formel 1 an diesem Wochenende ihr Debüt in Vietnam geben sollen, doch die Strecke befindet sich nicht in der Simulation F1 2019, über die sich die Fahrer messen. Deshalb wird in Australien gefahren, der "echte" Saisonauftakt in Down Under war wegen der Coronakrise wie sieben andere Rennen verschoben oder abgesagt worden. Nach aktuellem Plan geht die "richtige" Saison Mitte Juni in Kanada los.

(L.Svenson--DTZ)

Empfohlen

Vor Deutschland-Spiel: USA verhindert Blamage gegen Südsudan

Die Basketball-Superstars aus den USA sind einer Blamage in der Olympia-Vorbereitung gegen den Südsudan nur knapp entgangen. Gegen die Afrikaner gewann das Team um den viermaligen NBA-Champion LeBron James in London 101:100 (44:58). Der 39-Jährige sorgte acht Sekunden vor Spielende mit einem Korbleger für den vierten Sieg im vierten Vorbereitungsspiel.

Theis über USA: "Hoffentlich sehen wir sie erst im Finale"

Weltmeister Daniel Theis kennt die NBA-Stars des Team USA aus dem Alltag, entsprechend groß ist der Respekt des deutschen Basketball-Nationalspielers vor dem nächsten Gegner. "Das sind alles absolute Superstars", sagte der Profi von den New Orleans Pelicans gut eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele im Sky-Interview.

Gnadenloser Pogacar: "Werde bezahlt, um zu gewinnen"

Tadej, der Gnadenlose, Tadej, der Allesfresser. Nach seinem fünften Etappensieg bei der 111. Tour de France hat Spitzenreiter Tadej Pogacar seine knallharte Vorgehensweise verteidigt. Zugleich äußerte der designierte Tour-Champion sein Unverständnis über die Kritik daran, dass er seinem in der Gesamtwertung deutlich zurückliegenden Rivalen Jonas Vingegaard am Samstag nicht den Sieg überlassen habe.

IOC sieht Paris bereit - 8,8 Millionen Tickets verkauft

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sieht Gastgeber Paris vier Tage vor den ersten Wettkämpfen und sechs Tage vor der Eröffnungsfeier bereit für die Sommerspiele. Fast die Hälfte aller Nationalen Olympischen Komitees sei in Paris, rund 2000 Athletinnen und Athleten lebten bereits im Olympischen Dorf, sagte IOC-Sportdirektor Kit McConnell am Samstag nach dem Treffen der Exekutive. Insgesamt werden rund 10.500 Sportler bei den Sommerspielen (26. Juli bis 11. August) an den Start gehen.

Textgröße ändern: