Deutsche Tageszeitung - Reus: "Im Mai ist wieder mit mir zu rechnen"

Reus: "Im Mai ist wieder mit mir zu rechnen"


Reus: "Im Mai ist wieder mit mir zu rechnen"
Reus: "Im Mai ist wieder mit mir zu rechnen" / Foto: ©

Fußball-Nationalspieler Marco Reus nimmt die Corona-Zwangspause als Gelegenheit, eine Verletzung endlich mal in Ruhe auszukurieren. "Als sich abzeichnete, dass die Spiele vorerst ausfallen würden, haben wir uns noch mal zusammengesetzt und den Reha-Plan verändert", sagte der Kapitän von Borussia Dortmund der Sport Bild.

Textgröße ändern:

Reus (30) leidet an einer hartnäckigen Adduktorenverletzung, seit dem 4. Februar hat er nicht mehr gespielt. "Ich bin es gewohnt, aus Verletzungspausen so schnell wie möglich zurückzukommen. Der Druck, wieder fit zu sein, ist normalerweise viel größer", berichtete er. Er sei weit davon entfernt, in der Krise etwas Gutes zu sehen, aber: "Jetzt nutze ich die Pause, um meinen Körper komplett neu einzustellen und in einen Top-Zustand zu bringen, bevor ich wieder voll einsteige."

Die Liga ist bis mindestens zum 30. April ausgesetzt, was danach geschieht, ist offen. "Im Mai ist wieder mit mir zu rechnen", sagte Reus, ohne sich auf einen exakten Zeitpunkt festzulegen. Idealerweise würde dann die Jagd auf den Tabellenführer Bayern München beginnen: "Wir wollen immer noch den Titel holen, und ich glaube auch daran, dass wir Meister werden können."

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Tennis: Sinner sagt Olympia-Teilnahme ab - auch Rune fehlt

Der Weltranglistenerste Jannik Sinner (22) hat seine Teilnahme am olympischen Tennis-Turnier einen Tag vor der Auslosung abgesagt. Der Südtiroler, der zu Jahresbeginn die Australian Open und damit seinen ersten Titel bei einem Grand Slam gewonnen hatte, gab als Begründung für seinen Rückzug eine Mandelentzündung an. Auch Holger Rune wird in Paris fehlen.

Rugby: Dupont und Frankreich schon im Viertelfinale

Rugby-Star Antoine Dupont ist mit Frankreich vorzeitig ins Viertelfinale des Olympia-Turniers eingezogen - trotz eines holprigen Starts in die Goldmission.

"Zirkus" zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte. "Der größte Zirkus, den ich je in meinem Leben gesehen habe", sagte Argentiniens Trainer Javier Mascherano.

Chaos zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte.

Textgröße ändern: