Deutsche Tageszeitung - Skispringen: Ammann setzt Karriere bis 2022 fort

Skispringen: Ammann setzt Karriere bis 2022 fort


Skispringen: Ammann setzt Karriere bis 2022 fort
Skispringen: Ammann setzt Karriere bis 2022 fort / Foto: ©

Der viermaliger Skisprung-Olympiasieger Simon Ammann aus der Schweiz setzt seine Karriere bis Olympia 2022 in Peking fort. "Mein Fokus liegt auf den nächsten beiden Großanlässen, der WM in Oberstdorf 2021 und vor allem den Winterspielen 2022", wird der 38-Jährige auf der Homepage des Schweizer Skiverbandes zitiert.

Textgröße ändern:

Ammann geht somit im Herbst in seine 24. Weltcupsaison. Im vergangenen Winter hatte er nur den 35. Platz in der Gesamtwertung belegt. Mit den Olympischen Spielen vor Augen verspüre er aber wieder Kraft und sei "überzeugt, wieder Top-Resultate zu erzielen", sagte Ammann.

Ammann hatte sowohl 2002 in Salt Lake City als auch 2010 in Vancouver das Kunststück geschafft, sowohl von der kleinen als auch der großen Schanze jeweils Gold zu gewinnen.

(U.Kabuchyn--DTZ)

Empfohlen

Tennis: Sinner sagt Olympia-Teilnahme ab - auch Rune fehlt

Der Weltranglistenerste Jannik Sinner (22) hat seine Teilnahme am olympischen Tennis-Turnier einen Tag vor der Auslosung abgesagt. Der Südtiroler, der zu Jahresbeginn die Australian Open und damit seinen ersten Titel bei einem Grand Slam gewonnen hatte, gab als Begründung für seinen Rückzug eine Mandelentzündung an. Auch Holger Rune wird in Paris fehlen.

Rugby: Dupont und Frankreich schon im Viertelfinale

Rugby-Star Antoine Dupont ist mit Frankreich vorzeitig ins Viertelfinale des Olympia-Turniers eingezogen - trotz eines holprigen Starts in die Goldmission.

"Zirkus" zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte. "Der größte Zirkus, den ich je in meinem Leben gesehen habe", sagte Argentiniens Trainer Javier Mascherano.

Chaos zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte.

Textgröße ändern: