Deutsche Tageszeitung - Weiss teilt Hörmann-Sorge: Erhebung über Finanznöte der Verbände wichtig

Weiss teilt Hörmann-Sorge: Erhebung über Finanznöte der Verbände wichtig


Weiss teilt Hörmann-Sorge: Erhebung über Finanznöte der Verbände wichtig
Weiss teilt Hörmann-Sorge: Erhebung über Finanznöte der Verbände wichtig / Foto: ©

Ingo Weiss, Sprecher der Spitzenverbände im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), hat die Sorgen von DOSB-Präsident Alfons Hörmann um die Vielfalt des deutschen Sports geteilt. Die Coronakrise mache allen Verbänden und Sportarten enorm zu schaffen, sagte Weiss dem SID.

Textgröße ändern:

"Ich stimme Herrn Hörmann absolut zu, weil der Sport ein Abbild der Gesellschaft ist, dem es wie anderen Bereichen auch sehr schlecht geht, und weil wir um die Vielfalt des Sports kämpfen müssen", sagte der erfahrene Funktionär.

Weiss, auch Präsident des Deutschen Basketball Bundes (DBB), erklärte, dass der DOSB derzeit eine Erhebung über die Finanznöte der Verbände erstellt, von der nach den Osterferien erste Ergebnisse vorliegen würden. "Dann wissen wir ungefähr, um welche Summen es sich handelt. Das hilft uns, wenn wir die Probleme angehen wollen", sagte der 56-Jährige.

Einige Bundesländer wie NRW und Hessen hätten bereits Hilfen in Aussicht gestellt. Neben den Verbänden benötigten aber auch einzelne Athleten, Trainer oder auch Betreuer sowie auch Einrichtungen wie Olympia- und Bundesstützpunkte Unterstützung. "Das Spektrum der Sorgen ist breit", sagte Weiss, der an dem Punkt die gute Zusammenarbeit mit dem Bundesinnenministerium (BMI) lobte.

Der Verbandssprecher verwies darauf, dass die Probleme von Sportart zu Sportart und von Verband zu Verband unterschiedlich seien. "Die American Footballer haben schon große Probleme, wenn im Oktober ihr Final-Four abgesagt wird. Bei uns im Basketball reißen die Ausfälle der Länderspiele und des Supercups große Löcher", so Weiss.

Vor allem Absagen und Verlegungen geplanter Events würden die Verbände empfindlich treffen. "Deshalb muss genau beobachtet werden, welche Einbußen die Vermarktungs- und Eventagenturen der Verbände haben", sagte Weiss.

(G.Khurtin--DTZ)

Empfohlen

DBB-Team verliert Olympia-Generalprobe gegen die USA

Die deutschen Basketball-Weltmeister haben ihre Olympia-Generalprobe gegen die US-Superstars nur knapp verloren. Gegen NBA-Ikone LeBron James und Co. unterlag das Team um Kapitän Dennis Schröder am Montagabend in London in der Neuauflage des WM-Halbfinales aus dem Vorjahr mit 88:92 (41:48). Franz Wagner war mit 18 Punkten bester Werfer der Deutschen, bei den USA überragte James mit 20 Zählern.

IOC-Präsident Bach beschwört Kraft der olympischen Bewegung

IOC-Präsident Thomas Bach hat bei der Eröffnungsfeier der 142. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees im Privatmuseum der Stiftung Louis Vuitton die einende Kraft des Sports beschworen. Im Beisein des französischen Staatsoberhauptes Emmanuel Macron zeichnete Bach in Paris ein Bild vom IOC als Institution gegen "verstörende Trends" einer aufkommenden neuen Weltordnung, in der "Kooperation und Kompromiss leider als abfällige Begriffe" gelten würden.

"Extreme Müdigkeit": Pogacar sagt Olympia-Start ab

Radstar Tadej Pogacar (25) wird nach seinem Sieg bei der Tour de France wegen großer Erschöpfung nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen. Das teilte das NOK aus Pogacars Heimat Slowenien am Montag mit, einen Tag nach seinem dritten Gesamtsieg bei der wichtigsten Rundfahrt der Welt.

Kompany: "Riesenfehler, über einzelne Spieler zu sprechen"

Bayern Münchens neuer Trainer Vincent Kompany hat sich an den zahlreichen Spekulationen über mögliche Zu- oder Abgänge beim Rekordmeister nicht beteiligt. "Einkauf oder Verkauf, das ist nicht mein Job. Ich bin für die Mannschaft da. Ich will Energie spüren. Namen gehören nicht zu meinem Denken, ich will den Hunger sehen", sagte der 38-Jährige zum Start des Kurz-Trainingslagers am Tegernsee deutlich.

Textgröße ändern: