Deutsche Tageszeitung - Umfrage: Mehrheit der Leichtathleten über Anti-Doping-System besorgt

Umfrage: Mehrheit der Leichtathleten über Anti-Doping-System besorgt


Umfrage: Mehrheit der Leichtathleten über Anti-Doping-System besorgt
Umfrage: Mehrheit der Leichtathleten über Anti-Doping-System besorgt / Foto: ©

Die Mehrheit der Leichtathleten sorgt sich im Zuge der Coronakrise um die Verlässlichkeit des Anti-Doping-Systems. Das geht aus einer Umfrage der Interessenvertretung Athletics Association hervor. Demnach hegen 78 Prozent der Befragten Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Testergebnisse in dieser Saison. Grund sind die derzeit eingeschränkten Möglichkeiten der Kontrolleure. An der Umfrage hatten sich 685 Leichtathleten aus 82 Ländern beteiligt.

Textgröße ändern:

Sebastian Coe, Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics, hatte zuletzt negative Folgen der Pandemie für das Kontrollsystem eingeräumt. "Es wäre ja lächerlich, wenn ich sagen würde, dass dies keinen Einfluss haben wird. Ich denke, das wissen wir alle", hatte er der ARD-Dopingredaktion gesagt. Ganz hilflos seien die Jäger trotz der Ausgangssperren in vielen Ländern aber nicht: "Kein Sportler sollte jemals zu dem Schluss kommen, dass er sich in einer Test-Sperrzone befindet, das ist nicht der Fall. Wir werden sie erwischen!"

Olivier Niggli, Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, äußerte sich ähnlich. Der Kampf gegen Doping bestehe nicht nur aus Tests: "Es gibt viele Mittel, etwa den biologischen Athleten-Pass, der einen Überblick über Jahre gibt und sicher von Interesse sein könnte, wenn es Lücken gibt ohne Dopingkontrollen."

(U.Kabuchyn--DTZ)

Empfohlen

Die Sport-Höhepunkte am Samstag, 20. Juli

Auf der 20. und vorletzten Etappe der diesjährigen Tour de France werden die Fahrer noch einmal richtig gefordert. Von Nizza aus beginnt eine 133 Kilometer lange Berg- und Talfahrt, auf der rund 4.600 Höhenmeter erklommen werden müssen. Vier lange, extrem schwere Anstiege warten auf den Gesamtführenden Tadej Pogacar und Co., das Finale ist eine Bergankunft: Die Ziellinie liegt auf dem fast 1.700 Meter hoch gelegenen Col de la Couillole, über 15,7 Kilometer müssen die Fahrer bei einer durchschnittlichen Steigung von sieben Prozent strampeln.

Rassistische Bemerkung gegen Hwang: KFA legt Beschwerde ein

Der südkoreanische Fußballverband (KFA) hat nach einer angeblich rassistischen Bemerkung gegen Stürmer Hee-Chan Hwang offiziell Beschwerde bei der FIFA eingelegt. Beim Test des englischen Erstligisten Wolverhampton Wanderers am vergangenen Montag gegen den Serie-A-Aufsteiger Como 1907 soll ein namentlich nicht genannter Spieler der Italiener den Südkoreaner Hwang als "Jackie Chan", den berühmten Schauspieler aus Hongkong, bezeichnet haben.

Test gegen USA: Herbert erwartet "harten, physischen Gegner"

Nach den lockeren Siegen gegen die Niederlande und Japan verspricht sich Bundestrainer Gordon Herbert neue Erkenntnisse von der Generalprobe für die Olympischen Spiele. "Es ist wirklich gut, dass wir gegen die USA spielen", sagte der Kanadier mit Blick auf den letzten Test der deutschen Basketball-Weltmeister am Montag in London (20.00 Uhr/ProSieben) gegen die NBA-Stars um LeBron James. "Sie sind offenkundig der Favorit auf die Goldmedaille. Es ist gut für uns, gegen einen harten, physischen Gegner zu spielen."

Fahnenträgerin Popp? "Es gibt nichts Größeres"

Alexandra Popp kann noch immer nicht recht glauben, dass sie eventuell die deutsche Fahne bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Paris tragen wird. "Allein wenn ich darüber nachdenke, ist das schon surreal", sagte die Kapitänin der deutschen Fußballerinnen bei Wölfe TV. Als sie am Telefon durch DFB-Sportdirektorin Nia Künzer von ihrer Nominierung unterrichtet worden sei, habe sie sich "erstmal hingesetzt" und "wahnsinnig Gänsehaut" bekommen: "Es gibt nichts Größeres."

Textgröße ändern: